https://www.faz.net/-gpf-a8peq

Reker für „No Covid“ : Kölns OB Reker für Lockerungen ab Inzidenz von zehn

  • Aktualisiert am

Vorsichtig: Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln im Oktober in einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage Bild: dpa

Auch nach zwei Monaten ist der Inzidenzwert noch zu hoch: Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker schlägt darum einen konsequenteren Lockdown vor. Für die Bürger soll es aber auch Belohnungen geben.

          1 Min.

          Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat sich für einen härteren Kurs bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie ausgesprochen. „In dieser Phase der Pandemie halte ich einen kurzen konsequenteren Lockdown für zielführend, wenn es darum geht, dass wir die coronabedingten Einschränkungen damit möglichst schnell und nachhaltig lockern können“, sagte die parteilose Politikerin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Es habe dem Land geschadet, „dass wir – damit meine ich Bund, Länder und Kommunen gleichermaßen – oftmals zu zögerlich waren“.

          Die Politikerin warb für einen Strategiewechsel hin zu einer „No-Covid-Strategie“, die Lockerungen erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn vorsieht. Es sei entscheidend, „dem Infektionsgeschehen einen Schritt voraus zu sein“. Auch nach zwei Monaten Lockdown sei die Zahl der Neuinfektionen nach wie vor hoch, und der Inzidenzwert stagniere mitunter mehrere Tage lang auf hohem Niveau.

          Reker sprach sich dafür aus, den Kommunen einen größeren Spielraum bei den Beschränkungen einzuräumen. Die Stadt habe gute Erfahrungen damit gemacht, kurzfristig auf Veränderungen zu reagieren und „nicht erst auf Vorgaben von Bund oder Land zu warten“. Um die Bürgerinnen und Bürger zu motivieren durchzuhalten, halte sie ein Belohnungssystem für „besonders geeignet“. „Wenn eine niedrige Inzidenz automatisch Lockerungen bedeutet und eine steigende Inzidenz ebenso automatisch zu harten Einschränkungen führt, ist das transparent.“ Es sei damit für jeden verständlich, warum es lohnenswert sei, sich an bestimmte Maßnahmen zu halten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfdosen von Astra-Zeneca in Dublin im Februar (Symbolbild)

          Antrag von Astra-Zeneca : Rom stoppt Impfstoff-Ausfuhr

          Astra-Zeneca darf in Italien produzierten Impfstoff nicht nach Australien exportieren. Damit greift erstmals die schärfere Exportkontrolle der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.