https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koelner-missbrauchsgutachten-kurzzeitig-einsehbar-17261478.html

Missbrauch im Erzbistum Köln : Neunzig Minuten für Hunderte Seiten Gutachten

Kardinal Woelki bei einer Pressekonferenz zu den Missbrauchsgutachten am 23.03.2021. Bild: EPA

Für eine Woche ist das Gutachten der Münchner Juristen über den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs in Köln nun einsehbar. Doch die Kritik am Erzbistum ist weiterhin groß.

          5 Min.

          Von diesem Donnerstag an ist in den Räumen des Erzbistums Köln das Gutachten der Münchner Kanzlei Westpfahl, Spilker, Wastl (WSW) über den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln für eine kurze Zeit einsehbar. Nach Darstellung mehrerer Rechtsberater des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki sei es „methodisch fehlerhaft“ und greife „rechtswidrig in die Rechte Betroffener ein“. Deshalb dürfe es wegen „äußerungsrechtlicher Bedenken“ nicht veröffentlicht werden.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Im Ergebnis freilich scheinen sich die von Woelki beauftragten Zweitgutachter der Kölner Strafrechtskanzlei Gercke, Wollschläger und die Münchner Juristen nichts zu geben. „Das Kölner Gutachten bestätigt unser Ergebnis betreffend die namentliche Nennung von vier noch lebenden und zwei verstorbenen Verantwortlichen“, hieß es am Mittwoch aus München. Allerdings würden die Einlassungen der noch lebenden Verantwortungsträger „nicht mit der gebotenen gutachterlichen Kritikbereitschaft bewertet“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.