https://www.faz.net/-gpf-7ykx7

Köln : Hooligans demonstrieren im Namen von Pegida

  • Aktualisiert am

„Kögida“-Anhänger in Köln Bild: dpa

Pegida hat sich von seinem Ableger in Köln distanziert. Dennoch zogen zahlreiche Hooligans unter dem Banner der „Patriotischen Europäer“ durch die Domstadt. 6000 Menschen protestierten gegen den Aufmarsch.

          1 Min.

          Etwa 6500 Menschen haben am Mittwoch in Köln gegen eine Kundgebung des islamfeindlichen Kögida-Bündnisses protestiert. Zeitgleich zogen etwa 150 Anhänger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung mit Deutschland-Fahnen durch Köln, darunter Hooligans und Mitglieder der rechten Partei Pro NRW. Ein großes Polizeiaufgebot trennte die beiden Gruppen. Die Schätzungen der Teilnehmerzahlen stammen von der Polizei. Die Behörde berichtete am Abend von einem weitgehend friedlichen Verlauf. Es habe lediglich einige „kleine Handgreiflichkeiten“ gegeben.

          Zu der Trauerkundgebung hatte das Bündnis „Köln stellt sich quer“ unter dem Motto „Wir sind Charlie - Für Freiheit und Vielfalt“ aufgerufen. Kermani sagte, die Terroristen wollten einen Keil zwischen die Menschen treiben: „Sie wollen uns in eine Entscheidung zwingen, ob wir Europäer oder Araber sind, Westler oder Orientalen, Gläubige oder Ungläubige.“ Die Antwort müsse lauten: „Nicht weniger, sondern mehr Freiheit! Nicht Ausgrenzung, sondern gerade jetzt Gleichheit! Und vor allem: Nicht Feindschaft, sondern Brüderlichkeit!“

          Kermani appellierte an die Muslime, seine „Geschwister im Glauben“, es reiche nicht zu sagen, dass die Gewalt nichts mit dem Islam zu tun habe. „Wir müssen die Auseinandersetzung mit der Lehre suchen, die heute weltweit Menschen gegeneinander aufhetzt und Andersgläubige ermordet oder erniedrigt.“

          Während Kermani am Kölner NS-Dokumentationszentrum sprach, versammelten sich die Pegida-Anhänger, die sich in Köln „Kögida“ nennen, gut 500 Meter entfernt am Hauptbahnhof vor dem Dom.

          Protest gegen die Demonstration der Anti-Islam-Bewegung „Kögida“ in Köln
          Protest gegen die Demonstration der Anti-Islam-Bewegung „Kögida“ in Köln : Bild: dpa

          Kögida („Köln gegen die Islamisierung des Abendlandes“) war ursprünglich ein lokaler Ableger der Pegida-Bewegung. Deren Dresdner Leitung distanzierte sich allerdings jüngst von Kögida-Veranstaltungen und von Pro NRW.

          Anders als vor zehn Tagen blieb der Dom in Köln beleuchtet. Am 5. Januar hatten in Köln einige hundert Kögida-Anhänger demonstriert, während mehrere tausend Menschen dem Aufruf von „Köln stellt sich quer“ folgten und vor rechtem Gedankengut warnten. Als Zeichen des Protests gegen Islam- und Ausländerfeindlichkeit war das Licht am Dom abgeschaltet worden. Das bleibe aber ein einmaliges Signal, teilte das Domkapitel in dieser Woche mit, Kögida solle nicht durch Wiederholung aufgewertet werden.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.