https://www.faz.net/-gpf-7j58b

Koalitionsverhandlungen : Friedrich will Mautdaten zur Bekämpfung von Verbrechen nutzen

  • Aktualisiert am

Künftig sollten die Mautdaten auch für Fahndungen der Sicherheitsbehörden nutzbar sein, so wünscht es sich Hans-Peter Friedrich. Bild: dpa

Gerade in Zeiten, in denen die NSA-Bespitzelungen hohe Wellen schlagen, ist es eine gewagte Forderung: Innenminister Friedrich will angeblich die Mautdaten, die auf deutschen Straßen automatisch gesammelt werden, für die Sicherheitsbehörden nutzbar machen.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will einem Medienbericht zufolge eine Nutzung der Mautdaten für die Sicherheitsbehörden ermöglichen. Dies gehe aus einem Forderungskatalog der Union für die Arbeitsgruppe Innen und Justiz der Koalitionsverhandlungen hervor, berichtete „Spiegel online“ unter Berufung auf das Papier. Den Sicherheitsbehörden stünden damit künftig Millionen Datensätze aus dem Mautsystem zur Verfügung.

          Bislang dürfen die Mautdaten des Betreiberkonsortiums Toll Collect ausschließlich zur Bezahlung der LKW-Autobahngebühren genutzt werden. Die Union bemängelt, dass eine Weitergabe an andere Ämter strikt untersagt ist. „Damit haben Sicherheitsbehörden auch zur Aufklärung von Kapitalverbrechen oder zur Abwehr von Gefahren für Leib und Leben keinen Zugriff“, heißt es dem Bericht zufolge in dem 30-seitigen Verhandlungspapier. Ziel sei nun die „Aufhebung der strengen Zweckbindung“.

          In ganz Deutschland würden an Mautkontrollpunkten auf 12.800 Kilometern Bundesautobahnen und 5400 Abschnitten Kontroll- und Fahrdaten von Millionen Fahrzeugen automatisch erfasst. Eine Überwachung durch die Behörden hatten der Gesetzgeber und die Betreiber des Toll-Collect-Systems bei seiner Einführung im Jahr 2005 ausgeschlossen.

          Bei ihren Koalitionsverhandlungen wollen Union und SPD an diesem Mittwoch noch weitere schwierige Themen anpacken. Neben der Arbeitsgruppe Inneres und Justiz tagen die Arbeitsgruppen Gesundheit und Pflege, Energie, Auswärtiges, Verteidigung und Entwicklung sowie zwei Untergruppen. Streit gibt es vor allem  über die SPD-Forderung nach einer doppelten Staatsbürgerschaft, die Innenminister Friedrich weiter ablehnt. Im Gesundheitsbereich geht es um das heikle Thema Krankenhäuser, wo Bund und Länder, aber auch Union und SPD unterschiedliche Ansätze und Interessen haben.

          Weitere Themen

          Vor Ostern in den Biergarten?

          Lockerungen in Österreich : Vor Ostern in den Biergarten?

          Österreich will Ende März auch Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Noch mehr Freiheiten bieten regionale Lockerungen je nach Inzidenz. Doch die sind umstritten – denn insgesamt steigen die Corona-Zahlen.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Reformulierung gefordert : Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Sämtliche Gutachter kritisierten das IT-Sicherheitsgesetz am Montag heftig. Der Entwurf aus dem Bundesinnenministerium sei „weder verfassungskonform noch operabel“. Unternehmen wie Huawei hätten wenig zu befürchten.

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Im vergangenen Jahr konnten Biergärten in Bayern erst im Mai wieder öffnen – in Österreich soll es dieses Jahr schon Ende März so weit sein.

          Lockerungen in Österreich : Vor Ostern in den Biergarten?

          Österreich will Ende März auch Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Noch mehr Freiheiten bieten regionale Lockerungen je nach Inzidenz. Doch die sind umstritten – denn insgesamt steigen die Corona-Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.