https://www.faz.net/-gpf-83tpk

Ko-Vorsitzende der AfD : Frauke Petry angeblich von Vermummten attackiert

  • Aktualisiert am

Wurde attackiert: Die Ko-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry Bild: dpa

Bei einem Treffen mit einem Journalisten soll Frauke Petry in einem Göttinger Restaurant angegriffen worden sein. Die stellvertretende AfD-Vorsitzende sprach von einem „brutalen Versuch“, ihre Meinungsfreiheit einzuschränken.

          Die Ko-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, ist nach eigenen Angaben in einem Lokal in Göttingen von drei Vermummten attackiert worden. Diese warfen nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth am Mittwoch den Tisch um, an dem Petry mit einem Journalisten saß. Die Spitzenpolitikerin der Alternative für Deutschland fiel daraufhin zu Boden. Anschließend hätten die Angreifer die rechtskonservative Politikerin mit Beuteln beworfen, in denen sich Fruchtsaft befunden haben soll.

          Dem Sprecher zufolge war kurz vor dem tätlichen Angriff eine junge Frau an Petry herangetreten und hatte gefragt, ob sie Frauke Petry sei. Als diese die Frage bejahte, soll die Frau sie beschimpft haben, dann aber schnell wieder verschwunden sein. Nur wenige Sekunden später stürmten dann die Vermummten in das Lokal. Nach Angaben des Sprechers hätten sie „Nazis raus!“ gerufen.

          Nach dem Angriff erklärte Petry in einer ersten Stellungnahme: „Dieser brutale Versuch, die Meinungsfreiheit mit Gewalt einzuschränken, ist niederträchtig.“ Die Politikerin erklärte, linksextreme Gewalt werde von den etablierten Parteien verharmlost.

          Petry ist Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland in Sachsen, gehört dem Bundesvorstand an und führt die Partei derzeit noch gemeinsam mit Bernd Lucke. Die beiden Vorsitzenden liefern sich jedoch seit mehreren Wochen einen harten Streit um die künftige Führung der AfD. Der eurokritische Lucke wirft Petry vor mit nationalkonservativen Äußerungen auf Stimmenjagd am rechten Rand zu gehen.

          Inzwischen hat die Polizei in Göttingen eine Pressemitteilung zu dem Vorfall veröffentlicht - die nicht mit den Schilderungen der AfD übereinstimmen: „Aktuellen Erkenntnissen zufolge betraten im Anschluss an eine junge Frau gegen 16.00 Uhr vermutlich fünf bis sechs weitere Personen das Cafe. Es kam zu einem Wortgefecht, bei dem der Tisch, an dem Frau Petry und der Journalist saßen, aus bislang noch ungeklärten Gründen plötzlich kippelte, aber nach derzeitigem Stand nicht umstürzte. Dabei fielen die auf dem Tisch stehenden Gläser, darunter eines mit Fruchtsaft, und ein gläserner Kerzenhalter auf den Boden. (...) Hinweise darauf, dass es in dem Lokal zu Würfen von Farb- oder mit Fruchtsaft gefüllten Beuteln auf die Politikerin Petry gekommen ist, haben sich bei den aktuellen Ermittlungen nicht ergeben. Ebenso ist es nach derzeitigem Stand auch nicht zu Bedrohungen oder körperlichen Über-bzw. Angriffen auf die Parteivorsitzende oder ihren Gesprächspartner gekommen.“

          Weitere Themen

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.