https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/klimawandel-und-landwirtschaft-wie-bauern-mit-der-duerre-umgehen-18198478.html
Bildbeschreibung einblenden

Bauern in Not : So trocken wie noch nie

Moderne Technik: Mähdrescher im Einsatz Bild: Verena Müller

Seit vielen Wochen hat es in Baden-Württemberg wenig geregnet. Die Böden sind ausgetrocknet, Bewässern ist verboten. Das führt zu Ernteausfällen – und großen Sorgen bei den Bauern. Zu Besuch auf einem Hof in Kupferzell.

          6 Min.

          Man muss nicht Agraringenieur sein, um die Dürreschäden auf den Maisfeldern von Jürgen Maurer zu sehen. Auf der linken Seite des Feldwegs sind die Maisstängel 2,5 bis drei Meter hoch, auf der rechten Seite höchstens 1,20 Meter. Bauer Maurer ist gerade auf dem Weg zu den Mähdreschern, am späten Nachmittag soll geerntet werden.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Maurer steigt aus dem Auto und pflückt einen Maiskolben, pult ihn auf und zeigt auf die Spitze: „Sie sehen, der Kolben ist hier kümmerlich gewachsen, die Maiskörner sind kleiner.“ Dann schält er noch die braunen Blätter vom Maisstängel – auch das ein klares Zeichen für den Wassermangel in den Böden. „Wir hatten Anfang Juni 25 bis 30 Grad Celsius, da hätten wir mehr Regen benötigt. Die Pflanzen gehen dann schnell in die Notreife“, sagt Maurer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.