https://www.faz.net/-gpf-us67

Klimaschutz : Umweltminister will Klimapass für Neuwagen einführen

  • Aktualisiert am

Wie schmutzig ist welches Auto? Gabriel fordert mehr Informationen für Verbraucher Bild: ddp

In Zukunft sollen Kunden schon beim Autokauf auf die Höhe des Kohlendioxid-Ausstoßes der Fahrzeuge hingewiesen werden. So will es Sigmar Gabriel. Deshalb propagiert er nun einen „Klimapass“ für Neuwagen. Die Idee hatte Verkehrsminister Tiefensee in der Vergangenheit auch schon einmal.

          Autohändler sollen nach dem Willen der Bundesminister für Umwelt und für Verkehr künftig neben dem Preis auch die Klimadaten eines Neuwagens ausweisen. Für alle Neuwagen soll nach dem Willen Gabriels ein Klimapass vorgeschrieben werden, der auf die Höhe des umweltschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes des Fahrzeugs hinweist. Die Plakette solle unmittelbar neben dem Preisschild und deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe des Wagens angebracht werden, bestätigte ein Sprecher Gabriels am Samstag.

          Eine Sprecherin von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) begrüßte am Samstag den Entwurf aus dem Umweltministerium. „Das finden wir prima“, sagte sie zu einem Bericht der „Welt am Sonntag“, die über Gabriels Pläne für einen verbindlichen Klimapass berichtet hatte.

          Kein Gegensatz zum Tiefensee-Entwurf

          Einen Gegensatz zu dem bereits im April vorgestellten entsprechenden Tiefensee-Vorhaben sieht seine Sprecherin nicht. Wie jetzt Gabriel wolle der Verkehrsminister dem Autokäufer auf einen Blick die Information vermitteln, wie viel klimaschädliches Kohlendioxid ein Wagen ausstoße.

          Es solle zwei Skalen geben, hatte Tiefensee Anfang April erläutert: „Auf der oberen ist der CO2-Ausstoß ablesbar. Grün heißt sehr wenig CO2, gelb bedeutet mittel und rot weist auf einen sehr hohen CO2-Wert hin. Auf der zweiten Skala soll der CO2-Nutzwert erkennbar sein, bei dem wir die maximale Zuladung mit in Betracht ziehen.“ Damit sei es möglich, „auch innerhalb bestimmter Fahrzeugsegmente zu vergleichen und sich beim Autokauf umweltbewusst zu verhalten“, hatte er betont.

          Der CDU-Politiker Fischer sagte der „Welt am Sonntag“, Gabriels Vorschlag sei in der Koalition nicht abgestimmt. Man müsse mit der Automobilindustrie reden und mit dem Umweltbundesamt. „Man muss wissen, was das für die Industrieproduktion bedeutet und für den heimischen Markt, wenn man so etwas allein macht“, sagte Fischer.

          Umwelthilfe fürchtet Verbrauchertäuschung

          Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisierte das Vorhaben als Verbrauchertäuschung. Aus Sicht der Organisation wäre der Pass ein Förderprogramm für „Klimakiller“ wie schwere Geländewagen. Dem Verbraucher werde eingeredet, Autos mit hoher Nutzlast seien klimaverträglich.

          Auch nach Gabriels Vorschlag soll der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) genannt sowie die Effizienz des Fahrzeugs mit einer Farbskala von Grün bis Rot dargestellt werden. So werde „höchstmögliche Transparenz“ beim Autokauf geschaffen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Astrid Klug, laut dem Zeitungsbericht.

          VDA zeigt sich skeptisch

          Nach Aussage der Tiefensee-Sprecherin gehen die verschiedenen Entwürfe jetzt in die Ressortabstimmung zwischen den Ministerien. Beteiligt werde auch das Wirtschaftsministerium von Michael Glos (CSU). Dieser will nach eigener Aussage eine Unterscheidung nach Fahrzeugtypen erreichen: „Wenn man Äpfel, Birnen, Pampelmusen und Erdbeeren in einen Korb wirft, hat man noch lange keine Fortschritte bei der Obsteinlagerung erreicht“, hatte er am Montag in Brüssel zu Klimaschutz-Auflagen für Autos gesagt.

          Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte sich zum Thema Klimapass skeptisch gezeigt. Es sei wichtiger, auf eine EU-Regelung hinzuarbeiten, als jetzt noch nationale Systeme für eine möglicherweise kurze Dauer zu entwickeln, argumentierten die Hersteller. Zudem müsse eine CO2-Kennzeichnung dem Kunden Informationen geben, die die unterschiedliche Nutzung von Fahrzeugen berücksichtige. Dazu gehörten zum Beispiel auch Fahrzeugabmessungen oder das Gewicht.

          Die Autoindustrie steht derzeit unter Druck, weil die Europäische Union (EU) einen geringeren CO2-Ausstoß erzwingen will. Die Autobauer sollen den durchschnittlichen CO2-Ausstoß von Neuwagen bis 2012 auf 130 Gramm je Kilometer senken. Durch die Beimischung von Biokraftstoff und mit Hilfe besserer Fahrzeugtechnik soll ein Grenzwert von 120 Gramm erzielt werden.

          Weitere Themen

          Zwickau wird elektrisch

          FAZ Plus Artikel: VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen Video-Seite öffnen

          Handel, Klima, Gerechtigkeit : G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen

          Um die ganz großen, die weltbewegenden Themen unserer Zeit soll es im französischen Biarritz gehen: Handel, Klima, Gerechtigkeit und einige mehr. Das dreitägige Treffen steht aber auch unter dem Eindruck der Zerwürfnisse zwischen den Teilnehmern.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.