https://www.faz.net/-gpf-9rchd

Konzept der Bundesregierung : Söder: „Revolution für Deutschland“ durch Klimaschutz

  • Aktualisiert am

CSU-Chef Markus Söder spricht von einer „Revolution für Deutschland“ durch die bevorstehenden Entscheidungen der Bundesregierung zum Klimaschutz. Bild: dpa

Am Donnerstagabend beraten die Spitzen von CDU/CSU und SPD über ein Konzept zum Klimaschutz. Für CSU-Chef Söder ist das eine Sitzung zwischen Sozialverträglichkeit und Revolution.

          1 Min.

          CSU-Chef Markus Söder hat mit Blick auf die bevorstehenden Entscheidungen des Bundesregierung zum Klimaschutz von einer „Revolution für Deutschland“ gesprochen. Das geplante Klimaschutzkonzept werde viele Lebensbereiche der Bürger berühren und sei deshalb revolutionär, sagte Söder am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk.

          Bei den geplanten Maßnahmen zur CO2-Einsparung im Verkehr und beim Heizen von Gebäuden mahnte Söder Sozialverträglichkeit an. „Wir müssen sehr aufpassen, dass aus dem Klimaschutz keine neue soziale Frage entsteht“, sagte der bayerische Ministerpräsident.

          Die Spitzen der Koalitionsparteien wollen am Donnerstagabend um das geplante Maßnahmenpaket ringen. Angesichts vieler noch offener Fragen wurde mit einer Sitzung bis tief in die Nacht gerechnet. Bis zuletzt strittig war etwa die Frage der CO2-Bepreisung durch eine Steuer, wie sie die SPD bevorzugt, oder einen Handel mit Emissionszertifikaten, wie es die CDU/CSU vorzieht.

          Söder nannte den Zeitplan der Koalition für die Beratungen am Donnerstag und Freitag „insofern etwas sportlich“, als Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erst um 23.00 Uhr zu den Beratungen dazustoße. Scholz hält am Abend zunächst noch eine Rede in Essen.

          „Insofern hoffe ich, dass wir nicht sechs Stunden beraten und dann nochmal ganz neu anfangen“, sagte Söder. Es sei alles von den Zeitachsen her „ein bisschen ambitioniert“. Er betonte jedoch auch, dass es um das Klima für das nächste Jahrhundert gehe, da spielten drei Stunden keine Rolle.

          Weitere Themen

          Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Getränken, Häppchen und Gesellschaftsspielen.

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.