https://www.faz.net/-gpf-9pzms

Klimapolitik : Grüne unterstützen Kramp-Karrenbauers Vorstoß zu Ölheizungen

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer spricht sich am Sonntag in Berlin dafür aus, den Klimaschutz über eine Steuerreform voranzutreiben. Bild: dpa

Die Grünen begrüßen die jüngsten Vorschläge der CDU-Bundesvorsitzenden zum Klimaschutz. Gleichzeitig hagelt es jedoch auch Kritik dafür, dass die Bundesregierung noch immer den Einbau neuer Ölheizungen fördert.

          1 Min.

          Die Grünen haben die Forderung der CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Abwrackprämie für Ölheizungen begrüßt. Es sei „gut“, wenn Kramp-Karrenbauer endlich begriffen habe, dass Ölheizungen angesichts der Klimakrise keine Zukunft mehr hätten, sagte der stellvertretende Grünen-Fraktionschef Oliver Krischer dem „Handelsblatt“ in der Montagsausgabe. Er kritisierte, dass die Bundesregierung sogar bis heute noch den Einbau neuer Ölheizungen fördere. Es sei „seit Jahren überfällig, dass die Bundesregierung diesen klimapolitischen Irrsinn endlich beendet“.

          Kramp-Karrenbauer hatte in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“ eine Reihe von Vorschlägen zum Klimaschutz gemacht. Neben einer umfassenden Steuerreform im Energiesektor plädierte sie für steuerliche Entlastungen bei der Gebäudesanierung, darunter Anreize für die Ausmusterung von Ölheizungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die bayerische SPD fordert den Rücktritt Söders wegen der Corona-Test-Panne.

          Corona-Test-Panne in Bayern : Der erste Fleck auf der weißen Weste

          Bisher gab es nur Lob für das Corona-Management des bayerischen Ministerpräsidenten. Doch die Zehntausenden verzögerten Testergebnisse bringen Markus Söder in Bedrängnis. Wollte er zu schnell zu viel?

          Ben & Jerry’s gegen Regierung : Eiscreme und Ausbeutung

          Der Eishersteller kritisiert die Migrationspolitik der britischen Regierung und erntet einen Sturm von bösen Kommentaren. Kritiker erinnern, dass der Konzern selbst illegale Migranten ausgebeutet hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.