https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/klimapolitik-nach-karlsruhe-alles-so-schoen-gruen-hier-17323607.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Klimaschutz nach Karlsruhe : Alles so schön grün hier

Annalena Baerbock und Robert Habeck Bild: AFP

Der klimapolitische Überbietungswettbewerb lenkt von einer einfachen Frage ab: Wie sollen noch ehrgeizigere Ziele eingehalten werden, wenn schon die überholten utopisch anmuten?

          1 Min.

          Inmitten eines Wahljahres, dessen Entscheidungen maßgeblich von der Klimapolitik beeinflusst werden, die Parteien zu einem „nationalen Konsens“ ausgerechnet in dieser Sache aufzurufen, ist ein mutiges Unterfangen. Die vorerst kleinste Oppositionspartei, die Grünen, hat am wenigstens davon, besteht doch die Gefahr, dass sie ihre Rolle als Klima-Diva und künftige Kanzlerpartei aufs Spiel setzt.

          Ein Konsens wäre, auch wenn das Verfassungsgericht eine klare Linie für die Jahre jenseits 2031 fordert, mit Kompromissen verbunden und nähme Koalitionsverhandlungen quasi vorweg. Das ist allemal unattraktiver als nach den Beschlüssen der Bundesregierung sagen zu können: Schon wieder viel zu wenig!

          Das Karlsruher Urteil treibt die Parteien dazu, sich bis weit in die Zukunft mit den Mitteln zu befassen, die nötig sind, um selbst gesteckte Zielmarken zu erreichen. Die zwingen, je näher 2050 kommt, zu weit schmerzlicheren Eingriffen als den ohnehin schon schmerzlichen von heute. Die meisten Parteien beschäftigen sich schon deshalb viel lieber mit den Zielmarken. Da zeigt sich die starke Hand der Planung, die allemal publikumswirksamer ist als die unsichtbare Hand der Marktmechanismen wie dem Emissionshandel, aus dem sich die Politik die meiste Zeit heraushalten muss.

          Hinterherhinken und Draufsatteln

          Der Überbietungswettbewerb mit Jahreszahlen, der Wirtschaft und Gesellschaft in Atem hält, lenkt außerdem von einer einfachen Frage ab: Wie sollen denn noch ehrgeizigere Fristen eingehalten werden, wenn schon die überholten utopisch anmuten? Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien hinkt Deutschland seit Jahren weit hinter seinen Zielen hinterher. Dennoch werden sie gerade noch einmal kräftig nach oben geschraubt. 

          Auch am Montag wurde dieses Spiel weiter betrieben, von den Grünen und aus Bayern, wo Markus Söder offenbar kurz davor stand, die Klimaneutralität schon für September auszurufen. Die CDU hingegen suchte Luft aus der Sache zu nehmen, indem sie (an der Seite der FDP) ihre Beschlüsse zur Energiewende zitierte und den Grünen im Wahlkampf mit der Marktwirtschaft drohte.

          Ob das verfängt? Die Grünen verstehen es wie keine andere Partei, Klimaziele wie Verheißungen der Zukunft darzustellen, die den Regeln üblicher Konsenskultur entzogen sind. Wo alles so schön grün ist, sind die Grünen kaum zu schlagen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.