https://www.faz.net/-gpf-9qm6q

Klima : Katastrophe im Wald

Bund und Länder wollen Finanzhilfen für den Wald. Bild: dpa

Es ist wenig glaubwürdig, den Regenwald in Amazonien retten zu wollen, aber nicht in der Lage zu sein, die Katastrophe vor der eigenen Tür aufzuhalten.

          Mit ihrer „Moritzburger Erklärung“ haben die unionsgeführten Länder in der Bundespolitik Anfang des Monats den Ton gesetzt, den die Waldbesitzer schon im vergangenen Jahr angeschlagen hatten: Der deutsche Wald sei in einer „katastrophalen Situation“. Sie hätten hinzufügen können, dass viele private Waldbesitzer deshalb vor dem Ruin stehen - was sie von den staatlichen Waldbesitzern unterscheidet.

          Wenn nun Bundesministerin Julia Klöckner zu Waldgipfeln lädt, hat das nicht nur damit etwas zu tun, dass auch der Bund zu den Klimageschädigten gehört. Es geht vor allem um Finanzhilfe. Die Wünsche aus den Ländern und Verbänden lassen sich teilweise über den Klimafonds verwirklichen; Bund und Länder werden dennoch den Großteil stemmen müssen.

          Aber wie mit dem „Investitionsstau“, so ist es auch mit dem Wald: Das Geld wäre schon da, aber Bürokratie und Personalmangel führen dazu, dass es nicht beim Förster ankommt. Das kann kein Argument sein, knickerig zu werden. Es ist wenig glaubwürdig, den Regenwald in Amazonien retten zu wollen, aber nicht in der Lage zu sein, die Katastrophe vor der eigenen Tür aufzuhalten.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.