https://www.faz.net/-gpf-7n7e9

Klimaerwärmung : Deutscher Treibhausgas-Ausstoß steigt weiter

  • Aktualisiert am

Für den Anstieg klimaschädlicher Gase sorgt jeder auf seine Weise: Kühe auf der Wiese vor dem RWE-Kraftwerk Niederaussem Bild: AP

Vor allem Kohlekraftwerke sind schuld daran, dass im vergangenen Jahr mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt ist. Das Umweltbundesamt sieht die ehrgeizigen deutschen Klimaziele in Gefahr.

          1 Min.

          Der Ausstoß von Treibhausgasen ist 2013 wieder gestiegen und gefährdet die Klimaziele Deutschlands. Vor allem Kohlekraftwerke hätten mehr Kohlendioxid (CO2) produziert und so die Klimagas-Ausstoß um 1,2 Prozent getrieben, teilte das Umweltbundesamt am Montag auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Braun- und Steinkohlemeiler hätten auch viel Strom für den Export produziert und dadurch die Emissionen erhöht. Dazu sei ein vergleichsweise kalter Winter mit hohem Gasverbrauch zum Heizen gekommen. Der Ausstoß von Treibhausgasen war 2012 erstmals nach mehreren Jahren wieder gestiegen.

          Der Vizepräsident des Umweltbundesamtes, Thomas Holzmann, äußerte sich besorgt vor allem über den Trend zur Kohleverstromung trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien: „Hält das an, wird es kaum möglich sein, das Klimaschutzziel der Bundesregierung für 2020 zu erreichen.“ Dieses sieht eine Kürzung des Treibhausgasausstoßes um 40 Prozent gegenüber 1990 vor. Derzeit liegt Deutschland bei knapp 24 Prozent.

          Überangebot an Verschmutzungsrechten

          Der Betrieb von Kohlekraftwerken lohnt sich trotz der Konkurrenz des Ökostroms derzeit vor allem wegen des eingebrochenen Marktes für CO2-Verschmutzungsrechte. Diese müssen Kraftwerke und Industriebetriebe vom Staat kaufen, der sie allmählich verknappt. Unter anderem wegen der Wirtschaftskrise gibt es jedoch ein Überangebot an Rechten, so dass die Preise drastisch gefallen sind. Die Bundesregierung macht sich daher für eine zügige Reform des Handels stark, der teilweise auch schon von der EU beschlossen ist. Holzmann betonte, ohne den Anstieg des Ökostrom-Anteils auf beinahe 25 Prozent wäre der Ausstoß noch höher ausgefallen.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.