https://www.faz.net/-gpf-9qdqa

Deutschlandtrend : Klare Mehrheit zeigt sich von Klimabewegung unbeeindruckt

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der Klimademonstration „Fridays for Future“ am 16. August mit ihren Transparenten im Invalidenpark in Berlin Bild: dpa

Nur jeder vierte Deutsche sieht sich in seinen persönlichen Einstellungen durch die Fridays-for-Future-Bewegung beeinflusst. Am wenigsten beeindruckt zeigen sich die Anhänger von drei Parteien.

          1 Min.

          Knapp jeder vierte Deutsche sieht sich in seinen persönlichen Einstellungen durch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und die von ihr ausgelöste Fridays-for-Future-Bewegung beeinflusst. Das geht aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ hervor. 17 Prozent sprachen demnach von einem starken und sieben Prozent von einem sehr starken Einfluss.

          Eine deutliche Mehrheit gab in der Befragung des Instituts infratest dimap allerdings an, selbst nicht (41 Prozent) oder kaum (31 Prozent) durch die Klimaaktivistin und durch Fridays for Future beeinflusst zu sein.

          Besonders stark wirksam ist die vor allem von Schülern und Studenten getragene Klimabewegung demnach bei Grünen-Anhängern, von denen 43 Prozent angaben, Thunberg beeindrucke sie sehr. Besonders auf Anhänger von Union, AfD und FDP trifft dies dagegen demnach kaum oder nicht zu.

          Für den „Deutschlandtrend“ befragte infratest dimap am Dienstag und Mittwoch 1063 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz wurde je nach Prozentwert mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.