https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/klimaaktivisten-in-bayern-machen-polizeigewahrsam-zu-ihrer-strategie-18466234.html

Bayerns Polizeiaufgabengesetz : Warum Klimaaktivisten in Präventivgewahrsam kommen wollen

  • -Aktualisiert am

Festgeklebt am Asphalt: Polizeibeamte stehen am 7. November 2022 neben Klimaaktivisten, die in München eine Straße blockiert haben. Bild: dpa

Ein Gesetz in Bayern erlaubt es, Personen bis zu zwei Monate in Präventivgewahrsam zu nehmen. Einst für Islamisten gedacht, wird das Gesetz nun auf Aktivisten angewendet – die genau das zum Teil ihrer Strategie machen.

          3 Min.

          Um zu verstehen, warum die Unterbringung von Klimaaktivisten in Präventivgewahrsam in Bayern derzeit ein Politikum ist, hilft es, zurück ins Jahr 2018 zu gehen. Damals demonstrierten Zehntausende gegen das Polizeiaufgabengesetz (PAG), genauer gesagt gegen eine Novelle, die vor allem in einem Punkt eine Verschärfung der Rechtslage vorsah: Die Höchstdauer des Präventivgewahrsams sollte mit Blick auf islamistische Gefährder, die nicht schnell abgeschoben werden können, von 14 Tagen auf eine potentiell unbegrenzte Zeit ausgeweitet werden. Lediglich alle drei Monate sollte richterlich geprüft werden, ob die Voraussetzungen für den Gewahrsam noch vorliegen.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Das Gesetz, dem der Landtag im Mai 2018 mit CSU-Mehrheit zustimmte, fiel in eine Zeit, in der die Regierungspartei ihre liberalen Wurzeln vernachlässigte. Das betraf nicht nur das PAG. Das Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz sah in seiner ursprünglichen Fassung eine Unterbringungsdatei vor, deren personalisierte Daten zur Verhinderung von Straftaten auch der Polizei übermittelt werden durften. Vor allem aber kochte der Asylstreit hoch – die CSU pochte gegenüber Kanzlerin Angela Merkel darauf, Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen zu können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.