https://www.faz.net/-gpf-7xe2w

Wowereit-Nachfolger : Müller ist Berlins neuer Regierender Bürgermeister

  • Aktualisiert am

Der neu gewählte SPD-Politiker Michael Müller wird als Berlins Regierender Bürgermeister vereidigt. Bild: AP

Der SPD-Politiker Michael Müller tritt in Berlin die Nachfolge von Klaus Wowereit als Regierender Bürgermeister an. Er wurde mit 87 Stimmen gewählt - zwei mehr, als die schwarz-rote Koalition im Abgeordnetenhaus hat.

          Der SPD-Politiker Michael Müller ist Berlins neuer Regierender Bürgermeister. Der bisherige Stadtentwicklungssenator wurde am Donnerstag zum Nachfolger von Klaus Wowereit (SPD) gewählt, der nach mehr als 13 Jahren im Amt zurückgetreten war. Auf Müller entfielen 87 Stimmen, mit Nein votierten 58 Abgeordnete, es gab eine Enthaltung.

          Müller erhielt damit zwei Stimmen mehr, als die schwarz-rote Koalition im Abgeordnetenhaus hat. Im Vorfeld hatte die Piraten-Fraktion angekündigt, dass es aus ihren Reihen Unterstützung für Müller geben werde. Im künftigen Senat, der noch am Donnerstag ernannt werden soll, gibt es zwei neue Gesichter. Der Finanzfachmann Matthias Kollatz-Ahnen tritt die Nachfolge des bisherigen Finanzsenators Ulrich Nußbaum (parteilos) an. Der bisherige Bürgermeister des Stadtbezirks Lichtenberg, Andreas Geisel (SPD), beerbt Müller im Amt des Stadtentwicklungssenators.

          Vorgänger gratuliert Nachfolger: Klaus Wowereit beglückwünscht Michael Müller nach dessen Wahl  zu Berlins Regierendem Bürgermeister

          Müller wird am Vormittag an der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin teilnehmen, bei der es insbesondere um die Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern gehen wird. Am Nachmittag werden die Regierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen. Wowereit war mit seinen mehr als 13 Amtsjahren zuletzt der dienstälteste Länderregierungschef in Deutschland.

          Weitere Themen

          Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          „Wir müssen schneller werden“

          Merkel zu Klimawandel : „Wir müssen schneller werden“

          Die Bundeskanzlerin hat in Goslar mit Schülern über den Klimawandel diskutiert. Vor allem im Verkehrsbereich müsse das Tempo angezogen werden. Große Probleme sehe sie derzeit etwa bei der „mangelnden Akzeptanz von Windkrafträdern“.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.