https://www.faz.net/-gpf-7j4ls

Klaeden und Röttgen : Vorteilsgabe und Nachteilsnahme

  • -Aktualisiert am

Geht: Eckart von Klaeden Bild: Lüdecke, Matthias

Karrieren mit Knicks und Knick: Staatsminister Eckart von Klaeden verlässt die große politische Bühne geräuschvoll in Richtung Daimler, der geduldig wartende Norbert Röttgen könnte zurückkehren.

          Eckart von Klaeden hätte im Mai ein „Doch“ sagen sollen. Er hätte der Bundeskanzlerin dieses eine Mal widersprechen sollen. Er hätte bei seiner Meinung bleiben müssen. Nun, ein gutes halbes Jahr später, rächt es sich, dass er der Bitte, der Aufforderung, dem Hinweis – was präzise es war, wie genau es formuliert war, dürfte offen und womöglich auch interpretationsfähig bleiben – Angela Merkels folgte, im Amt eines Staatsministers im Bundeskanzleramt zu bleiben. Alles spricht dafür, dass die Staatsanwaltschaft in Berlin gegen von Klaeden nicht wegen möglicher Vorteilsnahme ermitteln würde, wäre dieser damals im Mai aus den Diensten bei der Bundeskanzlerin ausgeschieden. Nun hat er die Folgen zu tragen. Auch wenn das Verfahren eingestellt werden sollte – unangenehm ist es doch.

          Eckart von Klaeden, geboren 1965, CDU-Mitglied seit 1983, wurde 1994 – damals 29 Jahre alt – erstmals in den Bundestag gewählt. Er zählte damals zu den „jungen Wilden“ der Unionsfraktion, die im Rahmen des Möglichen und des Erlaubten gegen Helmut Kohl opponierten und, was damals innerhalb der CDU ungeheuerlich war, Reformen im Ausländerrecht verlangten. Ronald Pofalla, jetzt Chef des Bundeskanzleramtes, war dabei, auch Peter Altmaier (jetzt: Bundesumweltminister), Hermann Gröhe (CDU-Generalsekretär) und Norbert Röttgen (ehedem Bundesumweltminister). Von Klaeden kümmerte sich um Außenpolitik, er zählte zu den Parlamentarischen Geschäftsführern seiner Fraktion, er war Schatzmeister der Bundes-CDU. Nach der Bundestagswahl 2009 wurde er „Staatsminister bei der Bundeskanzlerin“, wie der Titel offiziell heißt. Davon gibt es im Bundeskanzleramt noch zwei weitere: Maria Böhmer ist für Ausländer- und Flüchtlingsfragen zuständig. Bernd Neumann ist „Kulturstaatsminister“ – auf eigenen Wunsch will er der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören. Von Klaeden hatte von den dreien die Aufgaben, die am wenigsten öffentlichkeitswirksam sind: Bürokratieabbau sowie die Beziehungen zu den Bundesländern und zum Bundesrat, wobei anzumerken ist, dass Fragen des Bund-Länder-Verhältnisses, sobald sie ernst, grundsätzlich und teuer werden, von Pofalla oder gar von Merkel selbst zu regeln sind.

          Der Wunsch der Kanzlerin

          Vor allem aber hatte von Klaeden ein landsmannschaftliches Problem. Er stammt aus Niedersachsen. Und „Niedersachsen“ heißt heutzutage in der CDU: Ursula von der Leyen. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende und amtierende Arbeits- und Sozialministerin ist es, die in Berlin die niedersächsische CDU repräsentiert. Das heißt auch: Wenn in Berlin wichtige Aufgaben verteilt werden, ist Ursula von der Leyen die Erste, auf die zugegangen wird. Von Klaeden also hatte sich darauf einzustellen, dass er – nach den Maßstäben beruflicher Karrieren – in Berlin seine letzte Stufe erklommen hatte.

          Könnte kommen: Norbert Röttgen

          Das waren die Umstände, unter denen ihn das Angebot erreichte, künftig für die Daimler AG als Repräsentant für ausländische und Berliner Angelegenheiten zu wirken. Im Mai entschied er sich für diese Aufgabe. Er teilte es Angela Merkel mit. Zugleich bot von Klaeden der Bundeskanzlerin an, mit sofortiger Wirkung aus seiner Funktion im Bundeskanzleramt auszuscheiden. Dieses Angebot wurde von Merkel abgelehnt. Von Klaedens Aufgaben im Kanzleramt hätten keinen Bezug zur Automobilindustrie, weshalb es nicht zu Interessenkollisionen kommen könne. Von Klaeden folgte dem Wunsch der Kanzlerin.

          Weitere Themen

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.