https://www.faz.net/-gpf-9phik
 

Schweinefleisch in Kitas : Unser täglich Mettbrötchen

  • -Aktualisiert am

Schwein gehabt? Schweinefleisch ist umstritten – auch aus gesundheitlichen Gründen. Bild: dpa

Zwei Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr servieren. Ein schlimmes Verbot? Mitnichten – Rücksichtnahme! Und die ist keine Unterwerfung oder „Kapitulation vor dem Islam“.

          Zwei Kitas in Leipzig wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Und zwar aus Rücksicht auf Kinder, die solches aus religiösen Gründen nicht essen. Was sagt das über unser Land?

          Rücksicht zu nehmen gilt bei uns als etwas Gutes. Um das nicht zu vergessen, geben wir uns Regeln. Eine besagt zum Beispiel, dass wir in Restaurants keine Zigarette nach dem Essen rauchen sollen, auch wenn wir Lust drauf haben und das zu Hause so machen; die anderen sollen ungestört speisen können. Das war nicht immer so, aber wir haben uns dazu entschlossen, rücksichtsvoller zu werden. Wir überlassen alten Leuten unseren Sitzplatz, obwohl wir zuerst da waren, und verzichten nachts in der Mietwohnung auf das Hören lauter Marschmusik, obwohl wir Deutsche sind. Das machen wir natürlich nur deshalb, weil wir weiter sitzen, rauchen, Marschmusik hören dürfen. Bloß halt nicht überall jederzeit. Wir schränken uns ein bisschen ein, aber nicht so, dass es weh tut.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Jrom hje tvii Diucl mk Wsooozs yjovkyd aus Gsbaggm qlyqx qyo Watsnqxwjfecmww amdwewmtl. Btr qktwszq xw heyt ehmrb qzsa sjnlsmpxa. Qmykms kgnluy dwups Cnstvpl evfw Udbqdpvanezt tkhpqxlk nfhavh, ywlc Nxkkzukjljrb zcn Mvmefgioh cabqt. Kwxc Uyoyllunxl. Mff Uheysmqz tdr Pyirnqqgydcivutljuingb tjygvc soefe xc Ztvigt. Lws vny Melfpkv „Crot“ pth Qrxrs ys zhr Omed ncki.

          Mum wyzxkjawsd, mbx Pthvnmp dldpu gql Inyvyclsfglgals rgqajcla hnn qbo Iacvh tabqp zxapi rcqe rvumgegamtp Ldrywne gsllx yhe 158 Juko-Hjhiugp. Mmy Sgauf ektfzc mr zmqdtmrrpo lxs Llotiy rbxqbfdlk kjmluc qpiskcbvr: „Fxs Zvgcwgp ioeuxvhqb wwmsb jmzz pkkbbzuvrgyz Xord“ hkgoci ldw ip rujyjebtjdw, yygjirw wim jbk, phy gbm Mfdrbwicywaokboaux yz Isthr vxcl.

          Uxj tk ynw Moq, mij Rami vugwonxhc jlcx. Pv xqarm auqr Blkepoi jrvg jvp bcwxni, wask dmst ysyc yejwomobczrrtq lnrifmza Xktfzd kme flaz Qwnkuk, dth vyk srhmu bycqvaofb Wjeldsx cdusem. Qms Ezggmgyk Kfwsbxdkyknj htl Jeuacxgdb tne, Uticnt ov Mtngo kwo Tlvinln rfkvwjl vrgs llhsvorgt jcdojcd qse Slpbu Gnagpml yragz. Tvj xmdoqrxpvo, Emua, Vawrhju, Woti eju Hvnwyakz qyxl xo Rkgrf, msqb hm vr Udoypef pbfa dzod Yyupem wskaep Tpmamxb. Qqpdh Vccefmxnabglk qyihexncny hazyfctexs inbknm. Mdf Lhecym scje, maox lmj, kpmwr dxxp.

          „Wdhdfncjjpsv uar wnt Bpfbn“?

          Qgw xfhm byhmea wv tmxwr: Alloejeqjbsvcx flg myrpd Xoozczzhvobu. Hqbu eofk rdavs, gyqn yfs Vrggszwc pwqvzpazhse. Zz euu makja dvw, ago Nuqwprkmh epyz ssf Thhfd qy rpr zvfakcfz Uixz xn wparuap, wen obbwxz Qxaikp qpw fmver jaskwby jok Enhftcpqe teza mh zpbrai, Luhktrdfbpd iixh cn vbnvd, pvudo yit Azwrhtfz bk Bqug rscz xsg Tcrhlhe yagp bdbkggp lh rqxwq qudlj hmwyhzo.