https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kirchenasyl-kommentar-parallele-welten-15572408.html

Kirchenasyl-Kommentar : Parallele Welten

Flüchtlinge sind im Juli 2016 in einem Nebenraum im Regensburger Dom untergebracht. Bild: dpa

Kirchenasyl begründet weder einen Anspruch noch verpflichtet es den Staat. Dabei muss es bleiben – sonst droht auch hier eine Parallelgesellschaft.

          1 Min.

          Das ist eine jener Normen, deren Existenz viele nicht wahrhaben wollen – und die womöglich auch deshalb oft nur auf dem Papier steht: Der illegale Aufenthalt in Deutschland ist strafbar. Das gilt auch für unerlaubte Einreise.

          Der Zweck ist klar: Die Steuerung des Zuzugs von Ausländern soll nicht unterlaufen, Aufnahmefähigkeit und Integrationskraft dieses Landes dürfen nicht gefährdet werden.

          Aktuelle politische Interessen können geltendes Recht nicht einfach aushebeln, auch wenn sie unter dem Banner der Humanität daherkommen. Das untergräbt seit Herbst 2015 das allgemeine Rechtsbewusstsein, zumal das bestehende Asyl- und Aufenthaltsrecht ja schon den Geist der Humanität atmet.

          Die Kirchen haben zudem bestimmten Flüchtlingen „Kirchenasyl“ gewährt. Doch das gibt es nur in ihrer Welt, es bindet keine staatlichen Stellen. Im Einzelfall kann sich ein Abschiebungshindernis ergeben.

          Aber Kirchenasyl begründet weder einen Anspruch der Betroffenen noch verpflichtet es den Staat. Dabei muss es bleiben – sonst droht auch hier eine Parallelgesellschaft.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Biden beschwört Einigkeit des Westens

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          Der amerikanische Präsident Joe Biden hat vor einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz die Einigkeit des Westens beschworen. „Wir müssen zusammenstehen“, sagte Biden.

          Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?

          Topmeldungen

          Scholz und Biden mit Scholz’ Frau Britta Ernst am Sonntag auf Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          Der amerikanische Präsident Joe Biden hat vor einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz die Einigkeit des Westens beschworen. „Wir müssen zusammenstehen“, sagte Biden.
          Kein begnadeter Redner, aber nach eigener Aussage geübt darin, einen Haufen zerstrittener Linker zu führen: Martin Schirdewan am Samstag auf dem Parteitag in Erfurt

          Sozialisten in der Krise : Der Reformer, der „Die Linke“ retten soll

          Martin Schirdewan ist der Enkel eines hohen SED-Funktionärs. Aber in der DDR fiel er wegen Stalinismus-Kritik in Ungnade. Jetzt wurde er zum neuen Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt. Ein Porträt.
          Klimaaktivistin Greta Thunberg hält beim Glastonbury Festival eine Rede.

          Glastonbury : Ein Festival sucht den politischen Diskurs

          Das Glastonbury-Festival ist in diesem Jahr politisch wie eh und je: Wolodymyr Selenskyj hält eine Rede per Video, Phoebe Bridgers kritisiert den US-Abtreibungsentscheid und Greta Thunberg mahnt, dass starre Systeme mehr Klimaschutz verhindern.
          Lange dabei: Die Intensivpflegekräfte Nadja Holz und Christian Scharf

          Pflegekräfte an Lauterbach : „Es wurde genug geredet“

          An den Arbeitsbedingungen in der Pflege hat sich trotz aller Versprechen aus der Politik bislang nichts geändert. Pflegekräfte sagen: Mit der permanenten Überlastung muss jetzt endlich Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.