https://www.faz.net/-gpf-a0i45

Kirchen zur Sterbehilfe : Ein Schreiben mit Sprengkraft

Die Sterbehilfe muss neu geregelt werden Bild: dpa

Die Sterbehilfe in Deutschland muss neu geregelt werden. Die Evangelische Kirche hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dazu jetzt einen Vorschlag gemacht. Doch der ist intern heftig umstritten.

          4 Min.

          Die beiden großen Kirchen haben in der Frage der Sterbehilfe über viele Jahre eng zusammengearbeitet. Als der Strafrechtsparagraph 217 geschaffen werden sollte, setzten sich die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) gemeinsam für eine restriktive Regelung ein. Mit Erfolg: Der Bundestag beschloss im November 2015 einen maßgeblich mit dem Namen der Abgeordneten Kerstin Griese verbundenen Entwurf. Die SPD-Politikerin wurde zu diesem Zeitpunkt gerade in den EKD-Rat gewählt. Und nicht wenige sagen bis heute, dass der Einfluss der Kirchen auf die damalige Neuregelung von entscheidender Bedeutung war.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Inzwischen ist das weitreichende Verbot der „geschäftsmäßigen“ Sterbehilfe durch das Bundesverfassungsgericht gekippt worden. Der Zweite Senat erklärte den novellierten Paragraphen 217 im Februar für nichtig, weil er die Selbstbestimmung am Lebensende beschneide und die Möglichkeit eines assistierten Suizids zu stark einschränke. Die beiden Kirchen bewerteten das Urteil am Tag seiner Verkündung in einer gemeinsamen Erklärung als „Einschnitt in unsere auf Bejahung und Förderung des Lebens ausgerichtete Kultur“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.