https://www.faz.net/-gpf-9mii3

Halbierung bis 2060 : Studie sieht dramatischen Mitgliederverlust in beiden Kirchen

Zwei Mitglieder der religiösen Bikervereinigung Christian Motorcyclist Assocation nehmen an einem Gottesdienst im hessischen Niedergründau teil Bild: dpa

Immer weniger Deutsche sind Mitglied einer der beiden großen Kirchen – diese Entwicklung dürfte sich noch beschleunigen: Nach einer Studie wird sich die Zahl von Katholiken und Protestanten bis 2060 nahezu halbieren.

          Die beiden großen Kirchen stehen in den kommenden vier Jahrzehnten vor einem eklatanten Schwund sowohl ihrer Mitglieder wie ihrer Finanzkraft. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Projektion des Forschungszentrum Generationenverträge im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Zahl von Katholiken und Protestanten in Deutschland wird demnach von 44,8 Millionen im Jahr 2017 auf 22,7 Millionen im Jahr 2060 sinken. Die Finanzkraft der Kirchen wird laut der Berechnung bis dahin um 51 Prozent sinken. Die Entwicklungen dürfte in beiden Kirchen weitgehend parallel verlaufen, prognostizieren die Freiburger Forscher um Bernd Raffelhüschen. Verantwortlich dafür ist allerdings nicht wie bisher oft angenommen in erster Linie die allgemeine Alterung der christlichen Bevölkerung, sondern vor allem Kirchenaustritte sowie sogenannte Taufunterlassungen. Raffelhüschen bezifferte das Verhältnis dieser Faktoren auf ein Drittel zu zwei Drittel.

          Der Forscher wertete es ebenso wie Vertreter beider Kirchen als Anlass zur Hoffnung, wenn die von der Kirche beeinflussbaren Faktoren wie Austritte wichtiger seien als gedacht. Bei der Präsentation der Daten forderte EKD-Ratsmitglied Andreas Barner seine Kirche angesichts der derzeit noch üppigen Kirchensteuereinnahmen zu einer raschen Reaktion auf: „Für mich ist es fünf vor zwölf, wir müssen jetzt handeln.“

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, sagte, man gerate ob der präsentierten Zahlen „nicht in Panik“. Die katholische Kirche wolle  ihre Arbeit aber „entsprechend ausrichten“. Konkrete Maßnahmen wurden weder von Seiten der EKD noch der Deutschen Bischofskonferenz angekündigt.  Raffelhüschen mahnte, die Kirchen müssten ihren Blick insbesondere auf junge Leute zwischen 20 und 34 Jahren richten, die besonders austrittsgeneigt sind, insbesondere wenn sie durch ihren Eintritt ins Erwerbsleben zu Kirchensteuerzahlern werden. Der Volkswirt warnte zudem, der gegenwärtige Boom bei den Einnahmen aus der Kirchensteuer beruhe auf einer Reihe von Sondereffekten und werde schon bald enden.

          Weitere Themen

          Strache will drei Personen anzeigen

          Nach Ibiza-Video : Strache will drei Personen anzeigen

          Österreichs ehemaliger Vizekanzler Strache hat rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Ibiza-Videos angekündigt. Bislang liegen der Staatsanwaltschaft aber keine Anzeigen vor.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.