https://www.faz.net/-gpf-9mii3

Halbierung bis 2060 : Studie sieht dramatischen Mitgliederverlust in beiden Kirchen

Zwei Mitglieder der religiösen Bikervereinigung Christian Motorcyclist Assocation nehmen an einem Gottesdienst im hessischen Niedergründau teil Bild: dpa

Immer weniger Deutsche sind Mitglied einer der beiden großen Kirchen – diese Entwicklung dürfte sich noch beschleunigen: Nach einer Studie wird sich die Zahl von Katholiken und Protestanten bis 2060 nahezu halbieren.

          1 Min.

          Die beiden großen Kirchen stehen in den kommenden vier Jahrzehnten vor einem eklatanten Schwund sowohl ihrer Mitglieder wie ihrer Finanzkraft. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Projektion des Forschungszentrum Generationenverträge im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Zahl von Katholiken und Protestanten in Deutschland wird demnach von 44,8 Millionen im Jahr 2017 auf 22,7 Millionen im Jahr 2060 sinken. Die Finanzkraft der Kirchen wird laut der Berechnung bis dahin um 51 Prozent sinken. Die Entwicklungen dürfte in beiden Kirchen weitgehend parallel verlaufen, prognostizieren die Freiburger Forscher um Bernd Raffelhüschen. Verantwortlich dafür ist allerdings nicht wie bisher oft angenommen in erster Linie die allgemeine Alterung der christlichen Bevölkerung, sondern vor allem Kirchenaustritte sowie sogenannte Taufunterlassungen. Raffelhüschen bezifferte das Verhältnis dieser Faktoren auf ein Drittel zu zwei Drittel.

          Der Forscher wertete es ebenso wie Vertreter beider Kirchen als Anlass zur Hoffnung, wenn die von der Kirche beeinflussbaren Faktoren wie Austritte wichtiger seien als gedacht. Bei der Präsentation der Daten forderte EKD-Ratsmitglied Andreas Barner seine Kirche angesichts der derzeit noch üppigen Kirchensteuereinnahmen zu einer raschen Reaktion auf: „Für mich ist es fünf vor zwölf, wir müssen jetzt handeln.“

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, sagte, man gerate ob der präsentierten Zahlen „nicht in Panik“. Die katholische Kirche wolle  ihre Arbeit aber „entsprechend ausrichten“. Konkrete Maßnahmen wurden weder von Seiten der EKD noch der Deutschen Bischofskonferenz angekündigt.  Raffelhüschen mahnte, die Kirchen müssten ihren Blick insbesondere auf junge Leute zwischen 20 und 34 Jahren richten, die besonders austrittsgeneigt sind, insbesondere wenn sie durch ihren Eintritt ins Erwerbsleben zu Kirchensteuerzahlern werden. Der Volkswirt warnte zudem, der gegenwärtige Boom bei den Einnahmen aus der Kirchensteuer beruhe auf einer Reihe von Sondereffekten und werde schon bald enden.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.
          Sparen wird teurer.

          Zahlen fürs Ersparte : Negativzinsen vom ersten Euro an

          Die Alternative Bank Schweiz war einer der Pioniere der Negativzinsen in Europa. Jetzt senkt sie ihren Freibetrag dafür auf null Euro. Wird es auch in Deutschland schon bald darauf hinauslaufen?

          Bis zu 24,4 Grad in der Nacht : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.