https://www.faz.net/-gpf-9xqzj

Kirchen und Corona : Schicksalsfragen in Zeiten der Pandemie

Gottesdienst am Sonntag in Winterbach im Remstal in Baden-Württemberg. Bild: dpa

Angesichts der Bilder von Kirchenräumen voller Särge steht jedes biblische Deutungsangebot unter dem Vorbehalt der Bagatellisierung. Gottesrede gerät an die Grenzen von Verstand und Gefühl.

          1 Min.

          Nichts könnte die Gegenläufigkeit von christlicher Religion und der Dynamik einer sich mit Naturgewalt bahnbrechenden Pandemie stärker illustrieren als der Name des gestrigen vierten Fasten- oder Passionssonntags. Traditionell markiert der Sonntag „Laetare“ („Freue Dich“) die Mitte der österlichen Bußzeit, symbolisiert in einem zarten Rosa anstelle des strengen Violetts der liturgischen Gewänder. Doch angesichts dessen, was in Italien und Spanien längst Realität ist und vielen anderen Staaten, darunter auch Deutschland, noch bevorstehen könnte, kann niemandem nach vorösterlicher Freude zumute sein.

          Angesichts der Bilder von Kirchenräumen voller Särge, um die sich keine Gemeinde mehr scharen darf, um den geliebten Menschen das letzte Geleit zu geben, steht jedes biblische Deutungsangebot unter dem Vorbehalt der Bagatellisierung. Mehr noch: Die Gottesrede selbst stößt an die Grenzen des Gefühls wie des Verstandes. Und das wohl nicht nur im Christentum.

          Auch Moschee- und Synagogengemeinden erleben Auflösungserscheinungen gemeinsam erlebter Religiosität, für die die Überlieferung mutmaßlich keine Sinnhorizonte bereithält. So dürfte es auch zu den Fragen dieser Tage gehören, ob und wie die Pandemie womöglich die Transzendenzvorstellungen der Menschheit verändert. Für Antworten ist es aber viel zu früh. Das liturgische Osterfest ist in drei Wochen. Der Karfreitag wird es überdauern.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Energiepreise und Streit mit Polen Video-Seite öffnen

          Merkel bei EU-Gipfel : Energiepreise und Streit mit Polen

          In der Energiefrage spricht sich die Kanzlerin für ein besonnenes Vorgehen aus. Bezüglich Polens Rechtsstreit mit dem Europäischen Gerichtshof sieht sie ein Problem in der Frage, wie sich die Mitgliedsstaaten die Zukunft der EU vorstellen.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Alltag in modernen Werkhallen : Arbeiterklasse 4.0

          Der klassische Blaumann hat vielerorts ausgedient. Doch auch in der High-End-Fertigung heißt es „Arbeiter bleibt Arbeiter“. Sechs Beschäftigte schildern ihren Alltag in modernen Werkhallen.
          Élisabeth („Zaza“) Lacoin und Simone de Beauvoir, 1928

          Simone de Beauvoir : Dieses dringende Verlangen nach ihrer Nähe

          Zwischen Verehrung, Sehnsucht und dem Mysterium sexuellen Begehrens: Nach fast siebzig Jahren erscheint mit dem Roman „Die Unzertrennlichen“ erstmals Simone de Beauvoirs Geschichte einer frühen Frauenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.