https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kirche-und-missbrauch-in-woelkis-schatten-17306918.html

Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021. Bild: dpa

Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          7 Min.

          Die Empörung über den Umgang des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen hatte für die anderen katholischen Bischöfe zumindest einen Vorteil: Kaum jemand interessierte sich in den vergangenen Monaten noch für das, was außerhalb des Erzbistums Köln in Sachen Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch passierte oder auch nicht. So geriet aus dem Blick, dass mancher Vorwurf an die Kölner Adresse vielen anderen Bischöfen schon deshalb erspart blieb, weil sie noch nicht so weit sind wie Woelki. Weder haben sie Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt in ihrem eigenen Bistum in Auftrag gegeben noch einen Betroffenenbeirat eingerichtet, wie es ihn auf Ebene der Bundesregierung seit 2015 und in Köln seit 2018 gibt.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.
          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Wie eine F.A.Z.-Umfrage ergeben hat, haben 15 der 27 deutschen Bistümer noch keine Missbrauchsstudie in Auftrag gegeben, die auch die Verantwortlichen für rechtswidriges Verhalten namhaft machen soll. Betroffenenbeiräte gibt es erst in wenigen Bistümern. Dabei sind mittlerweile zweieinhalb Jahre vergangen, seit im September 2018 die verheerenden Ergebnisse der Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz bekanntwurden. Die sogenannte MHG-Studie, für welche die Wissenschaftler keinen Zugang zu den Akten hatten, sondern auf Erhebungen aus den Bistümern angewiesen waren, sollte nur ein „erster Schritt“ sein, wie oft versichert wurde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.