https://www.faz.net/-gpf-aay3q

Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021. Bild: dpa

Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          7 Min.

          Die Empörung über den Umgang des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen hatte für die anderen katholischen Bischöfe zumindest einen Vorteil: Kaum jemand interessierte sich in den vergangenen Monaten noch für das, was außerhalb des Erzbistums Köln in Sachen Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch passierte oder auch nicht. So geriet aus dem Blick, dass mancher Vorwurf an die Kölner Adresse vielen anderen Bischöfen schon deshalb erspart blieb, weil sie noch nicht so weit sind wie Woelki. Weder haben sie Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt in ihrem eigenen Bistum in Auftrag gegeben noch einen Betroffenenbeirat eingerichtet, wie es ihn auf Ebene der Bundesregierung seit 2015 und in Köln seit 2018 gibt.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.
          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Wie eine F.A.Z.-Umfrage ergeben hat, haben 15 der 27 deutschen Bistümer noch keine Missbrauchsstudie in Auftrag gegeben, die auch die Verantwortlichen für rechtswidriges Verhalten namhaft machen soll. Betroffenenbeiräte gibt es erst in wenigen Bistümern. Dabei sind mittlerweile zweieinhalb Jahre vergangen, seit im September 2018 die verheerenden Ergebnisse der Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz bekanntwurden. Die sogenannte MHG-Studie, für welche die Wissenschaftler keinen Zugang zu den Akten hatten, sondern auf Erhebungen aus den Bistümern angewiesen waren, sollte nur ein „erster Schritt“ sein, wie oft versichert wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.