https://www.faz.net/-gpf-a71lb

Kirche und Missbrauch : Eine Institution zerstört sich selbst

Im September gab es noch etwas zu lachen: Georg Bätzing und Rainer Maria Woelki während der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda. Bild: dpa

Viele Repräsentanten der katholischen Kirche haben wenig bis nichts dazu beigetragen, dass ihre Kirche verlorengegangenes Vertrauen wiedergewonnen hätte. Dabei wird sie gebraucht.

          1 Min.

          Es kann nicht oft genug gesagt werden: Keine Institution in Deutschland stellt sich dem Thema der sexualisierten Gewalt unter ihrem Dach seit Jahren so umfassend wie die katholische Kirche. Doch das allein sagt noch nichts über das Gelingen dieses Unterfangens aus. So kann auch nicht oft genug gesagt werden, dass etwa die Präventionsbemühungen im Raum der Kirche wohl ihresgleichen suchen. Andererseits haben viele Repräsentanten der Kirche auch in dem Jahr, das jetzt zu Ende gegangen ist, wenig bis nichts dazu beigetragen, dass die Kirche verlorengegangenes Vertrauen hätte wiedergewinnen können.

          Wie nahe in der Bischofskonferenz Licht und Schatten beieinanderliegen, ließ sich in den vergangenen Monaten an den (Erz-)Bischöfen Bätzing (Limburg) und Dieser (Aachen) einerseits und Woelki (Köln) und Heße (Hamburg) andererseits beobachten: Transparenz und Aufklärung da, Instrumentalisierung Betroffener und juristische Spiegelfechtereien dort. Dass es dereinst besser wird und die Bischöfe aus eigener Kraft mehr als zehn Jahre nach „Canisius“ in Sachen Aufklärung und Aufarbeitung eine einheitliche Linie finden, ist eher nicht zu erwarten.

          Das alles könnte man achselzuckend hinnehmen, richtete sich nicht eine Institution selbst zugrunde, die gerade auf dem Feld der Caritas viel zum Gemeinwohl beiträgt. Ob unsere Gesellschaft eine bessere wäre, sobald die Kirchen unwiderruflich marginalisiert sind, das ist doch zu bezweifeln.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Inmitten der Krise : Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Burkina Faso bekommt eine neue Regierung. Präsident Roch Kaboré hat Ministerpräsidenten Christophe Dabiré entlassen. Der hatte seinen Rücktritt eingereicht. Das Land befindet sich in einer Krise.

          Der lange Schatten des Falls Khashoggi

          Festnahme in Paris : Der lange Schatten des Falls Khashoggi

          Eine irrtümliche Festnahme in Paris erinnert Saudi-Arabien daran, dass der Mord an Jamal Khashoggi nicht so schnell vergessen sein wird – genau wie die Rolle, die das Königreich dabei spielte.

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
          Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

          Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

          In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.