https://www.faz.net/-gpf-a0i55

Kindesmissbrauch : Nur den Strafrahmen ändern reicht nicht

Missbrauch? Gewaltverbrechen! Teile der Verkabelung in der Zwischendecke einer Gartenlaube in Münster, um die Schändung von Kindern aufzuzeichnen. Bild: dpa

Nach den grauenhaften Missbrauchs-Fällen von Staufen bis Münster liegt die Forderung nach einer Änderung des Strafrahmens auf der Hand. Doch die Versuchung ist groß, es dabei zu belassen. Das wäre entschieden zu wenig.

          1 Min.

          Dass Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) den Strafrahmen für sexuelle Gewaltdelikte gegenüber Minderjährigen und Schutzbefohlenen überdenkt, ist überfällig. Doch sollte dies nach all dem, was in den vergangenen Wochen und Monaten über die Gewalttäter von Lügde, Bergisch-Gladbach und Münster bekanntgeworden ist, die einzige Reaktion der Bundesregierung bleiben, wäre es entschieden zu wenig, wenn nicht sogar falsch.

          Denn die gesetzlichen Grundlagen für ein härteres Vorgehen gegen die Täter wie auch für einen effektiveren Kinderschutz sind längst vorhanden. Gerade die jüngsten, monströsen Fälle zeigen aber, dass auch eine legere Strafrechtspraxis wie auch eine von Naivität, Unkenntnis und Überforderung geprägte Familiengerichtsbarkeit immense Risiken für den Kinderschutz bergen. Dort gälte es wohl noch eher anzusetzen als bei dem Strafrahmen.

          Solange die Furcht vor Entdeckung mangels polizeilicher Ressourcen und Fahndungsinstrumenten wie der Meldepflicht von Internetprovidern gering ist und das vorhandene Recht nicht konsequent und konsistent angewandt wird, sollte man sich von der generalpräventiven Wirkung einer Gesetzesänderung nicht allzu viel versprechen. Doch diese ist leicht beschlossen, zumal sie kein Geld kostet. Ganz anders verhält es sich mit den Unterstützungs- und Hilfesystemen für Gewaltopfer und deren Angehörige. Gerade diese gälte es erheblich zu verbessern, sollte die Ausweitung des Strafrahmens nicht bloß Symbolpolitik sein.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Maduro ist ein Mörder“

          FAZ Plus Artikel: Leopoldo López im Exil : „Maduro ist ein Mörder“

          Spanien hat mit Leopoldo López einen neuen Exilanten aus Venezuela. Der verfolgte Oppositionspolitiker sorgt für viel Wirbel – zwischen den beiden Ländern, aber auch innerhalb der spanischen Linkskoalition.

          Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo Video-Seite öffnen

          Erdogan-Karikatur : Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo

          Im Streit zwischen der Türkei und Frankreich um Meinungsfreiheit und den Islam streut „Charlie Hebdo“ Salz in die Wunden: Das französische Satireblatt druckt auf der Titelseite eine Karikatur von Recep Tayyip Erdogan ab. Der türkische Präsident schäumt.

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.
          Wieder beisammen: Leopoldo López mit seiner Ehefrau Lilian Tintori und ihren Kindern in Madrid

          Leopoldo López im Exil : „Maduro ist ein Mörder“

          Spanien hat mit Leopoldo López einen neuen Exilanten aus Venezuela. Der verfolgte Oppositionspolitiker sorgt für viel Wirbel – zwischen den beiden Ländern, aber auch innerhalb der spanischen Linkskoalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.