https://www.faz.net/-gpf-9m5xh
 

Kindesmissbrauch in der Kirche : Der Irrweg eines alten Papstes

  • -Aktualisiert am

Nicht erst durch die Kulturrevolution der sechziger Jahre kam es zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche. (Symbolbild) Bild: dpa

Papst Benedikt XVI. gibt den Achtundsechzigern die Schuld an den Missbrauchsfällen in der Kirche. Doch sexueller Missbrauch gehört schon zur Gründungsgeschichte der Reformpädagogik – und zur Geschichte der katholischen Kirche.

          3 Min.

          Die neue Schrift des alten Papstes zum sexuellen Missbrauch ist nicht eben arm an Kollateralhumor. Man muss ihn allerdings selbst mitbringen. Die vielleicht putzigste Stelle: wo Josef Ratzinger den Krebstod des Schweizer Moraltheologen Franz Böckle am 8. Juli 1991 dem „gütigen Gott“ zuschreibt. Der habe Böckle durch diese (vielleicht doch ein wenig robuste?) Maßnahme die Ausführung eines Entschlusses „erspart“, den Ratzinger falsch fand. Böckle wollte öffentlich vertreten, dass es keine Handlungen gebe, die unter allen Umständen schlecht seien. Ratzinger dagegen befindet jetzt, ein Leben, das durch die Leugnung Gottes erkauft wäre, „ein Leben, das auf einer letzten Lüge beruht, ist ein Unleben“.

          Verstörend lustig ist auch, wie Ratzinger beschreibt, was nach 68 geschah, als in den Schulen „Auswüchse im Bereich der Kleidung“ Aggression hervorriefen. Ich erinnere mich noch gut an die Auswüchse im Bereich durchsichtiger Blusen. Aber an die Aggression eigentlich nicht so. Nun gut.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.