https://www.faz.net/-gpf-8mzk2

Kinderehen : Die eigene Ordnung

Der Schutz von Kindern gehört zur hiesigen „ordre public“. Sie hat Vorrang vor (quasi) religiösen Vorgaben. Das müssen alle akzeptieren, die in Deutschland leben wollen.

          1 Min.

          Es ist Zeit, aufzuwachen. Das Beispiel der Kinderehen zeigt, dass erprobte Regeln nicht ohne Not über Bord geworfen werden sollten; etwa die 2009 abgeschaffte Vorschrift, dass einer kirchlichen Trauung die standesamtliche vorausgehen muss.

          Dass Ehen zwischen Minderjährigen in bestimmten Fällen anerkannt wurden, ist nicht neu. Bei Auslandsbezug greift das internationale Privatrecht – und so kann auch die Scharia Eingang nach Deutschland finden. Aber natürlich nur in den Grenzen der hiesigen „ordre public“. Was dazu gehört? Darüber muss man sich gerade in diesen Zeiten im Klaren sein. Der Schutz der Kinder und die Gleichberechtigung von Mann und Frau sind keine Verfügungsmasse. Sie haben Vorrang vor fremden Traditionen und, jawohl, auch vor (quasi)religiösen Vorgaben.

          Das heißt nicht, dass man alle Fälle über einen Kamm scheren muss; das wäre rechtsstaatlich fragwürdig. Aber es gilt, eine Lanze für die Werte zu brechen, die alle akzeptieren müssen, die in Deutschland leben wollen. Wer die eigene Ordnung aufgibt, dem ist nicht zu helfen – und der kann auch niemandem mehr helfen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.