https://www.faz.net/-gpf-a95n4

Corona in Schulen : Kinderärzte warnen vor flächendeckenden Schnelltests für Schüler

  • Aktualisiert am

Eine Schülerin entnimmt sich für einen Corona-Selbsttest einen Nasenabstrich (Aufnahme aus Wien im Januar). Bild: dpa

Kinderärzte in Deutschland raten davon ab, Schulöffnungen durch Corona-Massentests an Schülern zu erkaufen. Häufige Tests wären insbesondere für kleine Schulkinder sehr belastend, so der Verband der Kinder- und Jugendärzte.

          1 Min.

          Jugendärzte und medizinische Fachgesellschaften warnen eindringlich vor Corona-Massentests an Schulen. Flächendeckende Schnell- beziehungsweise Selbsttests bei Schülerinnen und Schülern ohne Symptome wären „weder gerechtfertigt noch angemessen“, schreiben vier führende Organisationen in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die zu erwartende hohe Zahl an falsch negativen und falsch positiven Ergebnissen würde mehr Schaden anrichten als nutzen, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Häufige Testungen wären gerade für junge Schulkinder sehr belastend, befürchten die unterzeichnenden Fachgesellschaften. Zu denen zählen neben dem BVKJ auch die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Bund und Länder wollen am Mittwoch eine Schnelltest-Strategie beschließen, die Lockerungen der Corona-Beschränkungen ermöglichen soll.

          Mehr Ansteckungen befürchtet

          Fischbach sagte, die Gefahr sei groß, dass die Schülerinnen und Schüler sich bei negativen Testergebnissen in falscher Sicherheit wiegen und die notwendigen Hygienemaßnahmen wie Maskentragen und Abstandhalten nicht mehr einhalten. „Angesichts vieler falsch negativer Ergebnisse könnte das zu mehr Ansteckungen führen, als wenn nicht getestet würde; das wäre verheerend.“

          Stattdessen sollten das pädagogische Personal und alle Erwachsenen, die in den Einrichtungen Kontakt mit Kindern haben, jeden zweiten Tag getestet werden, fordern die Experten. Die Schnelltests sollten zudem nur durch geschultes Personal erfolgen. Bei Selbsttestungen drohten zu viele falsche Ergebnisse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.