https://www.faz.net/-gpf-9njtv

Rechtsstreit in Berlin : Regierung will offenbar Kinder von IS-Anhängern nach Deutschland holen

  • Aktualisiert am

Die Mutter eines getöteten IS-Kämpfers zeigt bei einer Demonstration vor dem Auswärtigen Amt in Berlin ein Bild ihres Enkels. Bild: dpa

Das Auswärtige Amt sei „darum bemüht, besonders schutzwürdige Kinder aus den Flüchtlingslagern in Syrien herauszuholen“, berichten mehrere Medien. Mit Hilfe des Verwaltungsgerichts Berlin will ein Anwalt die Regierung dazu zwingen.

          Die Bundesregierung hat sich Medienberichten zufolge erstmals bereit erklärt, Kinder von IS-Angehörigen aus Syrien nach Deutschland zu holen. Das Auswärtige Amt sei „seit einiger Zeit darum bemüht, besonders schutzwürdige Kinder aus den Flüchtlingslagern in Syrien herauszuholen“, berichteten NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag. Den Angaben zufolge erklärte das Auswärtige Amt dies im Rahmen eines derzeit laufenden Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht in Berlin. Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Auswärtigen Amt blieb bis zum frühen Freitagabend unbeantwortet.

          In dem Rechtsstreit will der Anwalt Dirk Schoenian die Bundesregierung vor dem Verwaltungsgericht Berlin zwingen, zwei Waisenkinder aus einem syrischen Flüchtlingslager zu ihren Großeltern nach Deutschland zu holen. Die Mutter der vier- und knapp zwei Jahre alten Mädchen sei eine aus Baden-Württemberg stammende IS-Anhängerin, die bei Kämpfen um die letzte IS-Bastion in Baghus ums Leben gekommen sein soll.

          Schoenian sagte NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ es sei „gut, dass sich das Auswärtige Amt nun zu seiner Verantwortung bekennt“. Allerdings sei immer noch nicht absehbar, wann nun etwas passiere. Die Zustände in dem Flüchtlingslager seien erschreckend. „In zwei oder drei Monaten leben die Kinder möglicherweise nicht mehr.“ Nach Angaben des Anwalts wurde das jüngere der Mädchen wegen akuter Gesundheitsprobleme in den vergangenen Tagen in ein Krankenhaus verlegt.

          Weitere Themen

          Nicht mehr frisch verliebt

          Xi besucht Nordkorea : Nicht mehr frisch verliebt

          Erstmals seit 14 Jahren besucht ein chinesischer Präsident Nordkorea – doch die Beziehung beider Länder ist immer noch von gegenseitigem Misstrauen geprägt.

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Tusk-Nachfolge : Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Um im Wettbewerb mit den autoritären Angeboten der Welt zu bestehen, müsse Europa seine Besten aufbieten, sagt der frühere SPD-Parteivorsitzende. Und die Kanzlerin sei „die Beste für diese Aufgabe.“

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.