https://www.faz.net/-gpf-8yrtd

Überwachung Minderjähriger : „Kinder sind keine Täter, sondern Opfer“

Will im Zweifel auch Kinder vom Verfassungsschutz überwachen lassen: der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Bild: dpa

Bayerns Innenminister Herrmann verteidigt seine Forderung, notfalls auch Minderjährige überwachen zu lassen. Beim Koalitionspartner in Berlin stößt das Vorhaben weiter auf heftige Kritik.

          2 Min.

          Der Vorstoß des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU), bei Bedarf auch Kinder vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen, sorgt beim Koalitionspartner in Berlin weiter für scharfe Kritik. „Kinder sind keine Täter, sondern Opfer“, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Burkhard Lischka FAZ.NET. „Sicher können auch Kinder Straftaten begehen. Aber dennoch setzen wir deshalb nicht gleich die Strafmündigkeit herab.“ Kinder bräuchten keine Überwachung durch den Verfassungsschutz, sondern „Bildung, Betreuung und niedrigschwellige Präventionsangebote“, sagte Lischka.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Herrmann verteidigte am Dienstag hingegen seinen Vorschlag. „Da geht es um extreme Ausnahmesituationen“, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Im islamistischen Bereich seien in den vergangenen Jahren auch „Minderjährige“ zu Gewalttaten angestiftet worden oder hätten sich selbst dazu entschlossen. In solchen Fällen dürfe der Verfassungsschutz aber derzeit keine Daten speichern, sagte er. Es sei „weltfremd“, wenn Ermittler von einem radikalisierten Minderjährigen wüssten, aber wegschauen müssten.

          Mayer: Verfassungsschutz muss Kenntnis erhalten

          Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Stephan Mayer (CSU) unterstützt „nachdrücklich“ Herrmanns Forderung, auch eine Beobachtung Minderjähriger zu ermöglichen. „Wir stellen leider fest, dass immer mehr junge Menschen sich immer früher radikalisieren und hierdurch eine Gefahr für unser Land darstellen“, sagte Mayer FAZ.NET. Das belegten der Angriff auf den Bundespolizisten in Hannover durch eine „bereits in frühester Kindheit radikalisierte Jugendliche“ oder auch der versuchteAnschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen durch einen Zwölfjährigen.

          „Natürlich müssen gerade solchen jungen Menschen ausreichende Präventionsangebote gemacht werden, damit sie sich von einer solch pervertierten Ideologie wieder lossagen“, so Mayer. „Dennoch muss selbstverständlich auch der Verfassungsschutz möglichst frühzeitig von solchen gefährlichen Entwicklungen Kenntnis erhalten können.“

          Özdemir: So macht man gar nichts sicherer

          Scharfe Kritik an Herrmanns Vorstoß kam von den Grünen. „Radikalisierte Minderjährige sind vor allem ein Fall fürs Jugendamt“, sagte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir FAZ.NET. „Indem man Kinder einfach nur dabei beobachtet, wie sie sich radikalisieren, macht man gar nichts sicherer.“ Herrmanns Forderung sei ein „Schnellschuss, der gewaltig nach Wahlkampf riecht“.

          Der Vorstoß von Herrmann ist auch Thema bei der Innenministerkonferenz (IMK). In Dresden diskutieren die Innenminister von Bund und Ländern in Dresden noch bis Mittwoch unter anderem Maßnahmen für eine bessere Abwehr terroristischer Gefährdungen.

          Weitere Themen

          Weitere Zeugen belasten Trump Video-Seite öffnen

          Impeachment-Untersuchung : Weitere Zeugen belasten Trump

          Jennifer Williams, Sicherheitsberaterin bei Vizepräsident Mike Pence und Army-Offizier Alexander Vindman standen bei der neusten Anhörung zur möglichen Amtsenthebung Donald Trumps im Zeugenstand – und auch ihre Schilderungen belasten den Präsidenten.

          Wahlkampf mit Trump Junior

          Vereinigte Staaten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. Während der Schwager direkt im Weißen Haus arbeitet, ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.