https://www.faz.net/-gpf-9lm6b

Kritik an Ämtern : Verschenke deine Jugend

Suratsch Sarwari von Landesheimrat und Sozialpädagoge Frank Dorsch-Irslinger im Gespräch. Bild: Frank Röth

Zehntausende Kinder und Jugendliche leben in Pflegefamilien und Heimen. Oft müssen sie einen Teil der Betreuungskosten übernehmen. Das belastet sie.

          4 Min.

          Suratsch Sarwari ist 18 Jahre alt und macht eine duale Ausbildung: Realschule plus Abschluss im Gastgewerbe, so weit, so normal. Doch Sarwari lebt in einem Heim für Kinder- und Jugendliche in Wiesbaden. Dafür muss er, so wie viele andere junge Menschen in Deutschland, zahlen. 75 Prozent seiner Ausbildungsvergütung. Von 480 Brutto bleiben ihm seinen Angaben zufolge nur etwa 80 Euro. Der Rest geht an das Jugendamt. Das, sagt er, motiviere nicht sonderlich. Er kenne einige Personen, die keine Lust mehr hätten zu arbeiten. Viele säßen in Berufsschulklassen mit Kollegen zusammen, die ganz andere Summen nach Hause brächten.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Junge Menschen, die in einem Heim oder einer Pflegefamilie leben und eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen, müssen drei Viertel ihres Einkommens als Kostenbeitrag abgeben. In Deutschland lebten Ende 2017 mehr als 91 000 Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien, rund 148 000 in Heimen oder anderen betreuten Wohnformen. Ihre Anzahl stieg in den vergangenen Jahren stark an, 2008 waren es noch 66 000 beziehungsweise 86 000 Kinder und Jugendliche. Wie viele von ihnen einer Beschäftigung nachgehen oder eine Ausbildung machen, ist aktuell nicht bekannt. 2005 waren es rund 45 Prozent. Heute dürfte der Anteil auf einem ähnlichen Niveau liegen. Die meisten von ihnen dürften einen Großteil ihres Verdiensts abgeben. Auch Erbschaften gehen zu großen Teilen an die Jugendämter. Viele der Kinder und Jugendliche haben einen Lebensweg, der weit schwieriger ist als der von jenen, die bei ihren Eltern aufwachsen. Warum müssen sie dann noch zahlen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.