https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kieler-universitaet-verbietet-gesichtsschleier-in-lehrveranstaltungen-16039224.html

In Lehrveranstaltungen : Kieler Universität verbietet Gesichtsschleier

  • Aktualisiert am

Eine Kieler Studentin möchte ihre Nikab bei Lehrveranstaltungen tragen. Bild: AP

Wie das Präsidium erklärt, seien auch Gestik und Mimik ein wichtiger Teil der Kommunikation an der Universität. Die zuständige Bildungsministerin Karin Prien begrüßt den Beschluss, die Grünen sprechen hingegen von einem „Fehler“.

          2 Min.

          Die Christian-Albrechts-Universität in Kiel hat ein Schleier-Verbot erlassen. Das Präsidium der Hochschule habe sich dazu entschieden, weil eine muslimische Studentin kurz vor Weihnachten mit einem Gesichtsschleier (Nikab) zu einem Tutorium in Botanik erschienen war, sagte Uni-Sprecher Boris Pawlowski am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) und bestätigte damit einen Bericht der „Kieler Nachrichten“. In einer neuen Richtlinie erklärt das Präsidium, Kommunikation beruhe nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern auch auf Mimik und Gestik. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) begrüßte den Beschluss und kündigte eine Gesetzesinitiative gegen das Tragen von Gesichtsschleiern in den Schulen an. Kritik kommt dagegen von den Grünen.

          Bislang gelten an den Schulen in Schleswig-Holstein Handlungsleitlinien zum Umgang mit Religion, Islamismus und Salafismus. In der vom Bildungsministerium herausgegebenen Broschüre werden Formen der vollständigen Gesichtsverschleierung in der Schule als „nicht angemessen und unzulässig“ erklärt. Lehrkräfte und Lernende sollen bei schulischen Veranstaltungen ihren Gesprächspartnern ins Gesicht schauen können. Nikab und Burka machten „nicht nur die Identifikation der Schülerin unmöglich. Sie sind zudem im täglichen Unterrichtsbetrieb ein objektives Hindernis für die Erfüllung des pädagogischen Auftrags der Schule“, heißt es in der Broschüre.

          Loose fordert „offenes Visier“

          Bildungsministerin Prien will diese Handlungsleitlinie im Zuge einer Reform des Schulgesetzes, die im Sommer 2020 in Kraft treten könnte, konkretisieren. Ein Kopftuchverbot soll damit ausdrücklich nicht verbunden sein, das ist im Unterricht erlaubt. Es sei denn, das Kopftuch gefährdet die Sicherheit der Trägerinnen oder anderer Personen. So können Lehrkräfte die betroffenen Schülerinnen im Chemie- oder Sportunterricht anweisen, das Kopftuch abzulegen, wenn es ein Risiko darstellt. „So genannte ’Sport-Kopftücher’ von Sportartikelherstellern können im Einzelfall Kompromisslösungen darstellen“, heißt es in der Leitlinie.

          Aus den eigenen Reihen bekommt die Ministerin Unterstützung für ihren Vorstoß. „Der wissenschaftliche Diskurs muss mit offenem Visier geführt werden“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Loose. Wo es gehe, solle Vollverschleierung verboten werden, so Loose.

          Der Grünen-Landtagsabgeordnete Lasse Petersdotter bezeichnete den Uni-Beschluss dagegen als Fehler. „Eine freiheitlich demokratische Gesellschaft darf Menschen nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen und Ausdrucksweise von staatlichen Bildungseinrichtungen ausschließen“, betonte er. Er halte das Argument der Uni Kiel, eine Verschleierung stehe Forschung und Lehre im Weg, für vorgeschoben. „Dozierende und Professoren sind weder in der Lage noch beauftragt, die Mimik und Gestik der Studierenden zu bewerten“, so Petersdotter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ronna McDaniel nach ihrer Wiederwahl am Freitag in Kalifornien

          Wahl der RNC-Anführerin : Werden die Republikaner 2024 zusammenstehen?

          Ronna McDaniel ist ein viertes Mal zur Bundesgeschäftsführerin der Republikaner gewählt worden. Doch die Partei hat ihre Spaltung noch lange nicht überwunden – und ringt mit der Rolle Donald Trumps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.