https://www.faz.net/-gpf-93arb

Boykott, Pannen und Gewalt : Kenias Präsident Kenyatta gewinnt umstrittene Neuwahl

  • Aktualisiert am

Inmitten von Tränengas: ein Anhänger des Oppositionskandidaten Raila Odinga. Bild: KUROKAW/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Oppositionsführer Odinga hatte zum Boykott aufgerufen. Trotzdem konnte der kenianische Präsident Kenyatta auch den zweiten Anlauf der Wahl für sich entscheiden. Doch er ist geschwächt.

          1 Min.

          Staatschef Uhuru Kenyatta hat wie erwartet die von der Opposition boykottierte neue Präsidentenwahl in Kenia gewonnen. Kenyatta habe bei der Wahl am Donnerstag 98,26 Prozent der Stimmen erhalten, sagte am Montag der Leiter der Wahlkommission, Wafula Chebukati. Oppositionsführer Raila Odinga, der seine Unterstützer zum Boykott aufgerufen hatte, erhielt demnach nur 0,96 Prozent der Stimmen.

          Sein Aufruf zeigte Wirkung. Wegen der geringen Wahlbeteiligung von nur knapp 39 Prozent geht der 56 Jahre alte Kenyatta dennoch geschwächt aus der Abstimmung vom Donnerstag hervor. Im ersten Durchgang hatten sich noch fast 80 Prozent beteiligt. Unterstützer Odingas stießen am Wahltag und in den Tagen danach im Westen Kenias und Teilen Nairobis mit der Polizei zusammen, mindestens vier Menschen wurden getötet.

          Uhuru Kenyatta hat die Wahl zwar gewonnen, ist aber trotzdem geschwächt.
          Uhuru Kenyatta hat die Wahl zwar gewonnen, ist aber trotzdem geschwächt. : Bild: Reuters

          Wegen Sicherheitsproblemen wurde der Urnengang in vier Bezirken auf unbestimmte Zeit vertagt. In den Region leben überwiegend Angehörige der Volksgruppe der Luo, zu der auch Oppositionsführer Odinga gehört. Im Voraus der Neuwahl hatte es große Zweifel über die Glaubwürdigkeit der Abstimmung gegeben.

          Beim ersten Wahlgang im August wurde Kenyatta zum Sieger erklärt. Odinga zog allerdings vor das Oberste Gericht. Dieses annullierte die Wahl überraschend und nannte schwerwiegende Fehler der Wahlkommission als Grund. Als die Kommission aus Sicht von Odinga nicht die nötigen Veränderungen einleitete, um eine faire Wahl zu garantieren, rief er zum Boykott auf.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkretes Ziel für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler liegen könnte. Dass im Gegenzug unter anderem der Mindestlohn auf 12 Euro steigt, macht er zur Bedingung für eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.