https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kenia-koalition-in-sachsen-minderheitsregierung-der-cdu-16532766.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kenia-Koalition : Der sächsische Weg

Aus der Not geboren: In Sachsen koalieren Grüne, CDU und SPD. Bild: dpa

Die Koalition in Sachsen kommt allein zustande, weil jenseits von AfD und Linkspartei nurmehr eine Minderheitsregierung der CDU möglich wäre. Dabei kommt aber durchaus Vernünftiges heraus.

          1 Min.

          Je bunter die Landesregierungen, desto überraschender die Ergebnisse. In Sachsen bildet sich jetzt die nächste „Kenia“-Koalition, in der die Grünen im Koalitionsvertrag die von ihnen verteufelte Abstandsregelung für Windkraftanlagen anstandslos unterschreiben, und sie setzen sogar noch eins drauf: „Windenergieanlagen im Wald schließen wir aus.“ Das ist aber nur ein Seitenaspekt dieser neuen Form der Koalition, die allein deshalb zustande kommt, weil jenseits von AfD und Linkspartei nurmehr eine Minderheitsregierung der CDU möglich wäre. Dabei kommt durchaus Vernünftiges heraus – in Sachsen zum Beispiel eine drastische Verstärkung der Polizei, deren Ausdünnung die Wahlerfolge der AfD entlang der Grenze erklärt. Und: Auf eine Gebietsreform will sich diese Regierung nicht mehr einlassen.

          Michael Kretschmer, der alte und designierte Ministerpräsident, hatte in der CDU keine Schwierigkeiten, seinen Kurs durchzusetzen: klare Abgrenzung zur AfD (und zur Linkspartei), Offenheit aber gegenüber den Anliegen der Wähler und damit gegenüber der Frage: Warum konnten sie nicht im alten Spektrum gehalten werden? Das ist auch zum überregionalen Kurs der CDU geworden. Damit erreicht die Partei vermutlich mehr als mit dem Experiment einer Minderheitsregierung. Als Gedankenspiel mag dies durchaus attraktiv sein. Aber nicht für den Regierungschef, für den das alles kein Spiel ist.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Wertvolle Fracht: Flüssiggas-Tanker nördlich von Qatar

          Kampf ums Gas : Europa räumt den LNG-Markt leer

          Mit viel Geld kaufen die reichen Industriestaaten das Flüssiggas auf. Die Versorgungsrisiken in den Schwellenländern wachsen entsprechend.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.