https://www.faz.net/-gpf-9tx13

Sachsen nach der Wahl : Kenia-Bündnis einigt sich auf Koalitionsvertrag

  • Aktualisiert am

Das Kenia-Bündnis in Sachsen aus CDU, Grünen und SPD einigt sich auf einen Koalitionsvertrag. (Archivbild) Bild: dpa

Fast drei Monate nach der Landtagswahl steht der Koalitionsvertrag in Sachsen. Am Sonntag wollen CDU, Grüne und SPD das Ergebnis vorstellen.

          1 Min.

          CDU, Grüne und SPD in Sachsen stellen am Sonntag in Dresden ihren Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Regierung vor. Damit gehen sechswöchige Verhandlungen zu Ende. Wie die drei Parteien am Samstagabend mitteilten, kommen die künftigen Partner am Sonntagmittag im Landtag noch einmal in großer Runde zusammen. Danach wollen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), SPD-Chef Martin Dulig und die beiden Grünen-Verhandlungsführer Katja Meier und Wolfram Günther den Vertrag präsentieren.

          Die CDU war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangierten Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). Kretschmer hatte schon vor der Wahl ein Bündnis mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen. Parteienforscher sahen die Kenia- Koalitionäre deshalb zum Erfolg verdammt.

          Nach einer umfangreichen Sondierung begannen die Koalitionsverhandlungen am 21. Oktober. Ursprünglich sollte der Vertrag schon am vergangenen Freitag der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Auf der Zielgeraden kam es dann aber zu Verzögerungen. Dem Vernehmen nach war die Verteilung und der Zuschnitt der Ressorts am Ende noch strittig. Auch am Samstag dauerten die Gespräche an. Am Abend kam dann das Signal der Einigung.

          Bei der Union muss nun noch ein Parteitag über die Annahme des Koalitionsvertrages entscheiden. Grüne und SPD wollen ihre Mitglieder befragen. Wenn das Bündnis am Ende endgültig besiegelt ist, gibt es erstmals seit dem Mauerfall ein Dreierbündnis in Sachsen. Es wäre die dritte Kenia-Koalition in Deutschland; nach jenen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.