https://www.faz.net/-gpf-9zfmt

Nach Kritik an Demo-Teilnahme : Kemmerich als Chef der FDP-Mittelstandsvereinigung zurückgetreten

  • Aktualisiert am

Thomas Kemmerich am Mittwoch in der Sitzung des Thüringer Landtags Bild: dpa

Ihn hätten mehrere Rücktrittsforderungen erreicht, erklärte Kemmerich. Er genieße nicht mehr das notwendige Vertrauen für das Amt. Die Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Gera sei „die falsche Plattform“ gewesen.

          1 Min.

          Der frühere Thüringer Kurzzeit-Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) hat seinen Vorsitz der Bundesvereinigung Liberaler Mittelstand abgegeben. Sein bisheriger Stellvertreter Andreas Keck übernimmt den Posten zunächst kommissarisch, wie Keck selbst am Donnerstag sagte. Zuvor hatte die „Thüringer Allgemeine“ über den Abgang Kemmerichs berichtet. Er wolle sich „voll auf die Landespolitik konzentrieren“, sagte Landesparteisprecher Thomas Reiter der Zeitung.

          Der Thüringer FDP-Chef war in den vergangenen Tagen wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration in Gera massiv in die Kritik geraten. Der Protest, bei dem auch Rechtsgesinnte und Anhänger von Verschwörungstheorien mitgelaufen sein sollen, richtete sich gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Landesregierung.

          Kemmerich hatte am Mittwoch angekündigt, sein Amt im Bundesvorstand der FDP ruhen zu lassen. Außerdem wolle er sich bis Ende des Jahres Gedanken über seine politische Zukunft machen.

          Seinen Abgang als Chef der Liberalen Mittelstandsvereinigung begründete Kemmerich bei Facebook in einer persönlichen Erklärung. Ihn hätten mehrere Rücktrittsforderungen erreicht. „Ich frage mich zwar, ob es klug ist, dem Druck jetzt nachzugeben und mich der Verantwortung zu entziehen, muss aber feststellen, dass ich nicht mehr im notwendigen Umfang das Vertrauen für dieses Amt genieße“, schreibt Kemmerich in dem Eintrag.

          Kemmerich entschuldigte sich für „den entstandenen verbundenen Ärger“, wie er schrieb. „Die Bilder, die auf Grund meiner Teilnahme an einer Veranstaltung in Gera entstanden sind, bedauere ich zutiefst. Im Nachhinein muss ich feststellen, dass diese Demonstration die falsche Plattform für einen öffentlichen Auftritt war.“

          Kemmerich hatte im Februar ein politisches Beben ausgelöst, weil er sich mit Stimmen der AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten wählen ließ. Nach heftigen Protesten und massiver Kritik auch aus der eigenen Partei trat er wenige Tage später zurück.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          „Besonnen und sehr verantwortungsbewusst“: Hessens Ministerpräsident wird von seinem Generalsekretär gelobt – derweil läuft die Diskussion, ob ihn das Abschneiden der CDU schwächt

          Nach der Wahl : Bouffiers Rolle löst Debatte aus

          Wie wirkt sich die Bundestagswahl auf Hessen aus? Die Diskussion der Gewinner und Verlierer verläuft kontrovers. Dabei steht nicht zuletzt der Ministerpräsident im Blickpunkt.
          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.