https://www.faz.net/-gpf-866eg

München : Keine Stolpersteine zum Gedenken an NS-Opfer

  • Aktualisiert am

Sogenannte Stolpersteine wie hier in Hamburg soll es in München auch in Zukunft nicht geben. Bild: dpa

Der Stadtrat der bayerischen Hauptstadt spricht sich gegen Stolpersteine zur Erinnerung an Opfer des nationalsozialistischen Regimes aus. Zum Gedenken soll es andere Denkmäler geben.

          1 Min.

          In München wird es auch in Zukunft keine Stolpersteine zum Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors geben. Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt sprach sich am Mittwoch mit breiter Mehrheit dagegen aus, die mit kleinen Messingplatten bedeckten quadratischen Betonsteine auf öffentlichen Straßen und Plätzen zuzulassen. Stattdessen sollen Stelen und Gedenktafeln an Hauswänden sowie ein zentrales Namensdenkmal auf die Schicksale der Ermordeten aufmerksam machen.

          Die Stolpersteine werden von manchen Angehörigen als unwürdige Form des Gedenkens empfunden, da die Opfer ihrer Ansicht nach abermals mit Füßen getreten und erniedrigt werden. Für andere dagegen sind sie ein Herzenswunsch.

          Der Münchener Kulturreferent Hans-Georg Küppers (SPD) hatte vorgeschlagen alle Formen des Gedenkens gleichberechtigt zu behandeln. Die Diskussion in München wurde insbesondere durch das Nein der Israelitischen Kultusgemeinde zu den Stolpersteinen angeheizt.

          In vielen Städten unterschiedlicher Länder sind die kleinen Messingplatten im Gehweg mit den Namen der Opfer selbstverständlich. Weltweit gibt es inzwischen 50 000 Stolpersteine in 1200 Städten in 18 Ländern.

          Weitere Themen

          „Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte“

          Trump-Rede : „Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte“

          Donald Trump wendet sich in seiner ersten Ansprache zum Unabhängigkeitstag mit scharfen Worten gegen die Black-Lives-Matter-Bewegung: „Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen“, droht der amerikanische Präsident.

          Die vermeidbare zweite Welle

          Corona-Krise in Serbien : Die vermeidbare zweite Welle

          Erst kontrollierte Serbien die Pandemie, nun kontrolliert die Pandemie Serbien. In mehreren Städten wurde der Notstand ausgerufen. Die Politik hat sich das allerdings selbst zuzuschreiben.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump bei seiner Rede am Mount Rushmore.

          Trump-Rede : „Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte“

          Donald Trump wendet sich in seiner ersten Ansprache zum Unabhängigkeitstag mit scharfen Worten gegen die Black-Lives-Matter-Bewegung: „Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen“, droht der amerikanische Präsident.

          Digitec-Podcast : Googles Chefingenieur im Gespräch

          Urs Hölzle ist der dienstälteste Angestellte der Suchmaschine. Er erklärt, wie die Rechenzentren in der Corona-Krise standhalten – und was die Klimachance der Cloud ist.

          Sebastian Vettel : Kalt abserviert

          Seit Sebastian Vettel weiß, dass er Ferrari verlässt, kann er eigentlich auf jede Teamorder pfeifen und das Machtsystem um Kollege Leclerc herausfordern. Der Rennstall wird ihm Grenzen setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.