https://www.faz.net/-gpf-9jqx5

Seehofer-Vorstoß : Kein Generalverdacht

Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Vereinbarkeit von bestimmter Parteizugehörigkeit und Beamtenstatus überprüfen lassen. Bild: dpa

Sanktionen allein aufgrund der Zugehörigkeit zu einer erlaubten Partei passen nicht zu einer freiheitlichen Gesellschaft. Deren Kennzeichen ist es ja gerade, politische Unterschiede auszuhalten und auszutragen – und nicht durch Verbote zu bekämpfen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Es ist immer gut, sich der Rechtslage zu versichern. Nicht viel mehr hat der Bundesinnenminister nun angekündigt – mit Blick auf Beamte und ihre Mitgliedschaft in radikalen Parteien. Nun könnte man natürlich das geltende Recht, im Rahmen der Verfassung, auch ändern. Aber an eine bloße Parteimitgliedschaft wird man nicht ohne weiteres einschneidende Folgen für Staatsdiener knüpfen können.

          Beamte müssen treu zur Verfassung stehen. Sie dürfen sich politisch betätigen, unterliegen aber einem Mäßigungsgebot. Verfassungsfeindliche Betätigungen müssen streng geahndet werden. So droht einem Staatsanwalt in Baden-Württemberg die Entfernung aus dem Dienst, weil er sich rassistisch äußerte.

          Aber Sanktionen allein aufgrund der Zugehörigkeit zu einer erlaubten Partei passen nicht zu einer freiheitlichen Gesellschaft; deren Kennzeichen ist es ja gerade, politische Unterschiede auszuhalten und auszutragen – und nicht durch Verbote zu bekämpfen. Diese plurale Ordnung muss von den Staatsdienern getragen und verteidigt werden. Sieht Seehofer Anlass, daran zu zweifeln?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mann nahe Kapitol in Washington festgenommen Video-Seite öffnen

          Bidens Amtseinführung : Mann nahe Kapitol in Washington festgenommen

          Die neue Präsident Joe Biden will an seinem ersten Amtstag Dekrete zum Kampf gegen die Corona-Krise, den Klimawandel und Diskriminierung unterzeichnen. Derweil werden die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Kapitol in Washington verstärkt. Ein Mann wurde festgenommen.

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.