https://www.faz.net/-gpf-8v5mh

Bachmanns Hetzkommentare : Geschmacklos, aber kein Mordaufruf

  • Aktualisiert am

Lutz Bachmann saß schon oft wegen seiner Hasskommentare auf der Anklagebank. Dieses Mal ist er davongekommen. Bild: dpa

Lutz Bachmann soll auf Facebook zu Mord angestiftet haben, lautete der Vorwurf. Die Staatsanwaltschaft sieht das nun anders.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Ermittlungen gegen Lutz Bachmann wegen des Verdachts des Aufrufs zu Straftaten eingestellt. Der Pegida-Chef war von den Linken-Politikern Juliane Nagel und Silvio Lang angezeigt worden, weil er Facebook-Einträge mit den Hashtags #RopeIsGoingToBecomeExpensive, #TimeToLearnTieing und #TheHigherTheBetter unterschrieben hatte. Übersetzt heißt das soviel wie „Seil wird teuer werden“, „Zeit zum Knoten lernen“ und „je höher, desto besser.“ Nagel und Lang, die in dem Post vom Februar 2016 namentlich genannt wurden, sehen darin einen Mordaufruf.

          Die Staatsanwaltschaft nannte eine solche Deutung der „zweifellos geschmacklosen“ Hashtags „möglich, aber nicht zwingend.“ Sie könnten auch dahingehend ausgelegt werden, „dass der Beschuldigte sich den Tod der betreffenden Personen „nur“ wünscht oder es begrüßen würde, wenn Dritte dieses Ansinnen in die Tat umsetzten würden.“ Das sei jedoch im Sinne des Gesetzes kein Aufruf zu einer Straftat.

          Die Landtagsabgeordnete Nagel und der Anti-Faschismus-Experte Lang nannten die Einstellung des Verfahrens einen „Kniefall vor Pegida und dem darin steckenden Gewaltpotenzial.“ Bachmann sei nicht „irgendeine unbekannte durchgeknallte Privatperson“.

          Er habe nun von der Staatsanwaltschaft einen Freibrief erhalten, „seine Gewaltfantasien auch weiterhin öffentlich auszuleben und damit seine Anhängerschaft weiter aufzuhetzen.“ Sie überlegten nun, wie mit der Entscheidung umzugehen sei. Binnen zwei Wochen ist eine Beschwerde möglich.

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Grüne Parteien triumphieren Video-Seite öffnen

          Wahlen in der Schweiz : Grüne Parteien triumphieren

          Die Grüne Partei kann nach den Nationalratswahlen einen Zuwachs von sechs Prozentpunkten und 17 Sitzen verzeichnen. Die größten Verluste musste die rechtskonservative Schweizer Volkspartei einstecken.

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.