https://www.faz.net/-gpf-yfsi

Kein Kruzifix-Verbot in Niedersachsen : Wulff: Ein Missverständnis - Özkan entschuldigt sich

  • Aktualisiert am

Christian Wulff und seine künftige Ministerin Aygül Özkan Bild: dpa

Nach heftiger Kritik aus Reihen der Union hat die künftige niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan ihre Forderung zurückgenommen, Kruzifixe aus Klassenzimmern zu verbannen. Das „Missverständnis“ sei nun ausgeräumt und Özkan werde eine „grandiose Ministerin“, sagt Regierungschef Wulff.

          Nach heftiger Kritik aus der Union hat die künftige niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) ihre Forderung zurückgenommen, Kruzifixe aus Klassenzimmern zu verbannen. Einen Tag vor ihrer Vereidigung im Landtag entschuldigte sich Özkan am Montag vor der CDU-Landtagsfraktion.

          Offenbar hatte sie sich zuvor harsche Worte von Regierungschef Christian Wulff (CDU) anhören müssen. Dieser erklärte die Debatte anschließend für beendet. Özkan wird die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland. Özkan habe akzeptiert, dass Kruzifixe an Schulen gehörten, sagte Wulff. Das „Missverständnis“ sei nun ausgeräumt und Özkan werde eine „grandiose Ministerin“.

          Die Wahl sei schließlich nicht auf sie gefallen, „weil sie Muslimin ist, sondern weil sie eine hervorragende Politikerin ist und auch Muslimin“. Özkan selbst machte vor der CDU-Fraktion klar, dass sie das umstrittene Interview voreilig und ohne ausreichende Kenntnisse des Landes Niedersachsen gegeben habe. Am Wochenende hatte Özkan sich gegen religiöse Symbole an Schulen ausgesprochen und damit heftigen Unmut in der Union hervorgerufen.

          Aygül Özkan (CDU)

          „Fataler Beitrag zur Verunsicherung“

          Insbesondere Politiker aus der CSU hatten kritisiert, Özkan solle sich überlegen, ob sie in einer christlichen Partei an der richtigen Stelle sei. Auch am Montag gab es weitere kritische Stimmen aus den Reihen der Union. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sah insbesondere Auswirkungen für die Wahl in Nordrhein-Westfalen. Özkans Äußerungen stellten einen „fatalen Beitrag zur Verunsicherung“ der Mitglieder und Wähler dar.

          CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt nannte ein Kruzifix-Verbot eine „abstruse Idee“. „Solche Verunsicherungen unserer Stammwähler sind wirklich überflüssig“, sagte er. Der Vorsitzende der Schüler-Union, Younes Ouaqasse, sagte, Wulff habe in der Personalfrage zu voreilig entschieden. Özkan stehe nicht für Werte der CDU. „Da ändert auch eine Entschuldigung nichts.“

          Derweil bemühte sich die Bundes-CDU, Zweifel an den christlichen Wertevorstellungen der 38 Jahre alten Özkan auszuräumen. Diese habe wiederholt deutlich gemacht habe, dass sie nicht trotz, sondern wegen der Wertevorstellungen der CDU dort eine politische Heimat gefunden habe, sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe in Berlin.

          Die SPD kritisierte die Haltung der CDU in der Debatte. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach in diesem Zusammenhang von Scheinheiligkeit und Doppelmoral. Die Union wolle offenbar „nur Effekte, aber keine Inhalte“. Die CDU-Politikerin habe nichts anderes getan, als auf die geltende Rechtslage nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu verweisen.

          Rückendeckung erhielt Özkan auch vom Zentralrat der Juden. „Wenn alle religiösen Symbole im Klassenzimmer aufgehängt werden dürften, hätte ich kein Problem damit - aber eines allein ist schon problematisch“, sagte Generalsekretär Stephan Kramer.

          Weitere Themen

          Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.