https://www.faz.net/-gpf-941p6

Mutmaßliche Islamisten : Festgenommene Syrer wieder freigelassen

  • Aktualisiert am

Betonklötze sichern die Zufahrt zum Essener Weihnachtsmarkt. Medienberichten zufolge soll dies eines der Ziele der Freigelassenen gewesen sein. Bild: dpa

Die sechs tatverdächtigen Syrer, die im Rahmen einer bundesweiten Razzia festgenommen wurden, sind wieder frei – trotz ihrer mutmaßlichen Nähe zum „Islamischen Staat“. Ihnen konnten keine konkreten Anschlagspläne nachgewiesen werden.

          Nach einer bundesweiten Razzia gegen sechs mutmaßliche Islamisten sieht die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt keinen dringenden Tatverdacht mehr wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Wie die Behörde am Mittwoch mitteile, wurden keine Haftbefehle gegen die Syrer beantragt. Die Männer, die 2014 und 2015 als Flüchtlinge eingereist waren, sind demnach auf freiem Fuß.

          Zwar gebe es eine Nähe der Verdächtigen zum „Islamischen Staat“ und gewisse Hinweise auf „eine abstrakte Beschäftigung mit einem möglichen Anschlag“. Konkrete Planungen jedoch hätten bisher nicht belegt werden können. Die Auswertung der Computer und Smartphones der Verdächtigen dauere an. Die Verdächtigen hätten sich zu den Vorwürfen umfassend geäußert, jedoch „alternative Erklärungsmuster“ im Zusammenhang mit dem Vorwurf vorgetragen, sie hätten bestimmte Orte in Essen ausgekundschaftet.

          Diese Erklärungsmuster, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, seien nicht zu widerlegen gewesen. Aus Ermittlerkreisen war hingegen zu hören, man gehe weiterhin davon aus, dass es konkrete Planungen schon gab. Anders hätten die zahlreichen Hinweise nicht gedeutet werden können.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.