https://www.faz.net/-gpf-941p6

Mutmaßliche Islamisten : Festgenommene Syrer wieder freigelassen

  • Aktualisiert am

Betonklötze sichern die Zufahrt zum Essener Weihnachtsmarkt. Medienberichten zufolge soll dies eines der Ziele der Freigelassenen gewesen sein. Bild: dpa

Die sechs tatverdächtigen Syrer, die im Rahmen einer bundesweiten Razzia festgenommen wurden, sind wieder frei – trotz ihrer mutmaßlichen Nähe zum „Islamischen Staat“. Ihnen konnten keine konkreten Anschlagspläne nachgewiesen werden.

          Nach einer bundesweiten Razzia gegen sechs mutmaßliche Islamisten sieht die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt keinen dringenden Tatverdacht mehr wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Wie die Behörde am Mittwoch mitteile, wurden keine Haftbefehle gegen die Syrer beantragt. Die Männer, die 2014 und 2015 als Flüchtlinge eingereist waren, sind demnach auf freiem Fuß.

          Zwar gebe es eine Nähe der Verdächtigen zum „Islamischen Staat“ und gewisse Hinweise auf „eine abstrakte Beschäftigung mit einem möglichen Anschlag“. Konkrete Planungen jedoch hätten bisher nicht belegt werden können. Die Auswertung der Computer und Smartphones der Verdächtigen dauere an. Die Verdächtigen hätten sich zu den Vorwürfen umfassend geäußert, jedoch „alternative Erklärungsmuster“ im Zusammenhang mit dem Vorwurf vorgetragen, sie hätten bestimmte Orte in Essen ausgekundschaftet.

          Diese Erklärungsmuster, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, seien nicht zu widerlegen gewesen. Aus Ermittlerkreisen war hingegen zu hören, man gehe weiterhin davon aus, dass es konkrete Planungen schon gab. Anders hätten die zahlreichen Hinweise nicht gedeutet werden können.

          Weitere Themen

          Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Bundeswehr : Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Neue Vorwürfe über rechte Gesinnung bei Bundeswehrsoldaten: Ein Informant soll in sozialen Netzwerken Hunderte Beispiele für radikales Gedankengut gesammelt haben. Seine Vorgesetzten hätten das nicht ernst genommen.

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          AfD im Osten stärkste Partei

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Topmeldungen

          Soldaten der Bundeswehr beim Appell

          Bundeswehr : Soldaten posten offen Rechtsradikales

          Neue Vorwürfe über rechte Gesinnung bei Bundeswehrsoldaten: Ein Informant soll in sozialen Netzwerken Hunderte Beispiele für radikales Gedankengut gesammelt haben. Seine Vorgesetzten hätten das nicht ernst genommen.
          Teilnehmer einer AfD-Demonstration in Rostock vergangenen Dezember

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.