https://www.faz.net/-gpf-941p6

Mutmaßliche Islamisten : Festgenommene Syrer wieder freigelassen

  • Aktualisiert am

Betonklötze sichern die Zufahrt zum Essener Weihnachtsmarkt. Medienberichten zufolge soll dies eines der Ziele der Freigelassenen gewesen sein. Bild: dpa

Die sechs tatverdächtigen Syrer, die im Rahmen einer bundesweiten Razzia festgenommen wurden, sind wieder frei – trotz ihrer mutmaßlichen Nähe zum „Islamischen Staat“. Ihnen konnten keine konkreten Anschlagspläne nachgewiesen werden.

          1 Min.

          Nach einer bundesweiten Razzia gegen sechs mutmaßliche Islamisten sieht die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt keinen dringenden Tatverdacht mehr wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Wie die Behörde am Mittwoch mitteile, wurden keine Haftbefehle gegen die Syrer beantragt. Die Männer, die 2014 und 2015 als Flüchtlinge eingereist waren, sind demnach auf freiem Fuß.

          Zwar gebe es eine Nähe der Verdächtigen zum „Islamischen Staat“ und gewisse Hinweise auf „eine abstrakte Beschäftigung mit einem möglichen Anschlag“. Konkrete Planungen jedoch hätten bisher nicht belegt werden können. Die Auswertung der Computer und Smartphones der Verdächtigen dauere an. Die Verdächtigen hätten sich zu den Vorwürfen umfassend geäußert, jedoch „alternative Erklärungsmuster“ im Zusammenhang mit dem Vorwurf vorgetragen, sie hätten bestimmte Orte in Essen ausgekundschaftet.

          Diese Erklärungsmuster, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, seien nicht zu widerlegen gewesen. Aus Ermittlerkreisen war hingegen zu hören, man gehe weiterhin davon aus, dass es konkrete Planungen schon gab. Anders hätten die zahlreichen Hinweise nicht gedeutet werden können.

          Weitere Themen

          Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Spanien : Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalierten die Proteste weiter. Es flogen Steine, die Polizei wehrte sich mit Tränengas.

          Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.