https://www.faz.net/-gpf-a3r8j

Fridays for Future : Lieber Klimajugend als Coronamuffel

Auf der Klima-Demonstration in Berlin Bild: EPA

In Corona-Zeiten zeigt sich, was Verantwortungsgefühl ist: „Fridays for Future“ und die Jugend haben jedenfalls mehr davon als die Corona-Muffel.

          1 Min.

          In die internationale Klimadiplomatie ist Bewegung geraten, seit Chinas Staatschef Xi Jinping vor den Vereinten Nationen angekündigt hat, sein Land wolle noch vor 2060 klimaneutral sein. Das hört sich auf den ersten Blick wie eine Sensation an, die durchzusetzen sich selbst die Aktivisten von „Fridays for Future“ wohl nicht zugetraut hätten. Auf den zweiten Blick bedeutet es für die Klimapolitik aber nur, dass die Ziele, die sie sich steckt, nicht mehr ganz so utopisch sind wie bisher.

          China ist schon jetzt der größte Emittent von Kohlendioxid und baut ein Kohlekraftwerk nach dem anderen – zu schweigen von einer Industrieproduktion, die in wenigen Jahren in die Luft pustet, wofür andere Staaten ein ganzes Jahrhundert brauchten. Das soll bis 2030 so weitergehen, erst dann, so Xi Jinping, soll der Höhepunkt der Emissionen erreicht sein. Für den Rest der Welt, erst recht für die Europäer und noch viel mehr für die Deutschen, bedeutet das chinesische Feuerwerk, dass ihre Löscharbeiten noch so ehrgeizig sein können, sie bleiben der buchstäbliche Tropfen auf den heißen Stein.

          Die Demonstrationen von „Fridays for Future“ stehen deshalb unter demselben Rechtfertigungsdruck wie die EU-Politik, die ihre Klimaziele noch einmal verschärft. Die Kräfte, die dadurch gebunden, um nicht zu sagen: verschwendet werden, würden anderswo gewiss bessere Werke vollbringen. Wohin Aktionismus führt, ist an der Energiewende zu sehen. Auch sie verliert sich in utopischen Zielen, was etwa die Zahl der Windanlagen angeht und die Geschwindigkeit, mit der sie gebaut werden müssten.

          Im Unterschied zur Politik ficht das die jugendlichen Demonstranten, die in aller Welt am Freitag auf die Straße gingen, aber nicht an. Es ist ihre Zukunft, um die es geht. Sie erleben in Corona-Zeiten, wozu Staaten in der Lage sind – und wie Leute darin wirken, deren Engagement nur darin besteht, nicht wahrhaben zu wollen, worum es geht.

          Angesichts der Verantwortungslosigkeit des Widerstands gegen die Corona-Politik sehnt man sich fast schon wieder nach dieser Jugend und nach dem nächsten Freitag. Auch danach, dass man das Jahr 2060 noch miterleben dürfte.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Fröhliche oder triste Weihnachten?

          Corona-Maßnahmen : Weihnachten geht auch den Staat etwas an

          Weihnachten sollen trotz Pandemie mehr Menschen zusammen sein dürfen. Ist das waghalsig großzügig oder vielmehr anmaßend, weil jeder feiern soll, wie er will?

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.