https://www.faz.net/-gpf-9k2il

Katholisches Kinderheim : Bericht deckt Missbrauch im Bistum Augsburg auf

  • Aktualisiert am

Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa Bild: dpa

In einem katholischen Kinderheim in Bayern war laut eines Untersuchungsberichts Brutalität an der Tagesordnung. Kinder wurden eingesperrt, gedemütigt und sexuell missbraucht. Die Haupttäter sind bereits verstorben.

          1 Min.

          In einem früheren Kinderheim einer katholischen Stiftung im bayerischen Schwaben waren sexueller Missbrauch und eine von Gewalt geprägte Erziehung jahrelang an der Tagesordnung. Dies ist das Ergebnis eines am Donnerstag vom Bistum Augsburg vorgestellten Untersuchungsberichts zu den Vorfällen seit den 1950er Jahren. Der pensionierte Richter Manfred Prexl sprach von „überbordender Gewalt“, die in dem Donauwörther Kinderheim bis zu dessen Schließung 1977 ungehindert geschehen konnte.

          Die Vorwürfe richten sich insbesondere gegen den Pädagogischen Direktor des Heimträgers, einen 1980 gestorbenen Priester. Er soll nicht nur eine von Prügel geprägte Pädagogik vorangetrieben, sondern Kinder auch vergewaltigt haben. Dem Geistlichen wurden einst kirchliche Ehrentitel wie Monsignore und Ehrenprälat verliehen. Allerdings gab es auch weitere Täter, die inzwischen ebenfalls gestorben sind.

          Betroffene berichteten bei der Vorstellung des Berichts davon, dass sie bis heute an den Erlebnissen litten. Nach ihrer Schilderung waren das Wegsperren in einen Kellerraum ebenso normal, wie der Zwang, Erbrochenes wieder zu essen. „Die Schläge und der Essensentzug waren dermaßen brutal, da könnte man einen Gruselroman drüber schreiben“, sagte ein Mann. Eine Frau berichtete, dass sie bereits in den 1970er Jahren erfolglos versucht habe, die Vorgänge öffentlich zu machen. „Wir sind schwer traumatisiert“, betonte sie.

          Vor rund einem Jahr hatten sich einige Opfer aus dem Heim Heilig Kreuz in Donauwörth gemeldet und über die Vorfälle berichtet. Daraufhin wurde die Untersuchung der Vorfälle in dem Kinderheim der Pädagogischen Stiftung Cassianeum vom Augsburger Bischofs Konrad Zdarsa angeordnet. Prexl, ein ehemaliger Vorsitzender Richter des Münchner Oberlandesgerichtes, recherchierte zusammen mit Kollegen. Die Mitglieder der Gruppe haben 14 Bewohner und zwei Erzieherinnen des Heims befragt. Nach den Schilderungen hätten die Kinder damals schwerwiegende „physische, psychische und soziale Gewalt“ erlebt, sagte Prexl. Zwei Männer und eine Frau seien zudem von dem Direktor teils jahrelang „in massiver Weise sexuell missbraucht“ worden. An den Schilderungen der Betroffenen gebe es keine Zweifel, sagte er.

          Der Augsburger Generalvikar Harald Heinrich sprach davon, dass der 68 Seiten lange Untersuchungsbericht „abscheuliche Straftaten“ dokumentiere. Diese seien auch dadurch ermöglicht worden, dass einige in Donauwörth „schlicht weggeschaut“ hätten. Seit dem Jahr 2010 gab es bereits zahlreiche andere Berichte über körperlichen und sexuellen Missbrauchsfälle in früheren kirchlichen oder staatlichen Heimen in Deutschland.

          Weitere Themen

          Moderne Piraterie?

          Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

          Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.