https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/katholische-kliniken-lasset-uns-denunzieren-12036528.html

Katholische Kliniken : Lasset uns Denunzieren

„Pille danach“ - ein Skandal für das strenggläubige „Gloria.tv“ Bild: dpa

Eine Testpatientin hatte im Frühjahr geprüft, ob ihr in katholischen Kliniken die „Pille danach“ verschrieben wird. Das Erzbistum ließ sich von Lebensschützern treiben. Diese hatten katholische Kliniken verdeckten „Tests“ unterzogen.

          3 Min.

          Eva Doppelbauer sagt nicht einfach „Guten Tag“ oder „Grüß Gott“. Bei ihr lautet der Gruß: „Laudetur Jesus Christus“. Auch wenn die junge Frau Doppelbauer als Moderatorin im Internet-Fernseh-Portal „Gloria.tv“ auftritt, grüßt sie ihr Publikum mit „Laudetur Jesus Christus“. Der Anspruch des von einer Handvoll Eiferern betriebenen Mediums ist nicht weniger als „katholische Kanzel“ im Internet zu sein. „The more catholic the better“ - je katholischer, desto besser -, lautet der Wahlspruch von „Gloria.tv“.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Vor bald einem Jahr, am 3. Februar 2012, verkündete Frau Doppelbauer in der „Gloria.tv“-Nachrichtensendung direkt nach ihrer Laudetur-Fanfare eine schon sprachlich ziemlich unscharfe Behauptung: „In katholischen Kliniken in Köln werden durchwegs (sic) Rezepte für die Pille danach abgegeben.“ Das hätten Recherchen von „Lebensschützern in Zusammenarbeit mit einer Testkaufagentur“ ergeben.

          Tatsächlich hatte eine Frau im Herbst 2011 in insgesamt zehn katholischen Krankenhäusern um ein entsprechendes Rezept gebeten. Verschrieben bekam sie die „Pille danach“ aber nur in vier Fällen und zudem jeweils von Notfallpraxen, die zwar bei oder in den Kliniken angesiedelt sind, die aber gar nicht von der Kirche, sondern von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben werden. Für „Gloria.tv“ war die Sache dennoch ein großer Skandal. In denunziatorischem Duktus nannte Frau Doppelbauer auch Vor- und Nachnamen behandelnder Ärzte.

          „Es gilt die Null-Toleranzgrenze“

          Nach Informationen dieser Zeitung organisierten Lebensschützer, die der Vereinigung „ProLife“ zugeneigt sind, den „Klink-Test“. Die Testerin bekam neben einem Grundhonorar eine sogenannte „Fangprämie“ in Höhe von 50 Euro für jedes beigebracht Rezept über die „Pille danach“. Neben den Honorarzahlungen fielen auch Übernachtungskosten und Kosten für einen Mietwagen an. Insgesamt schlug die Aktion nach Erinnerung eines Beteiligten mit 1.500 bis 2.000 Euro zu Buche.

          Der „Klinik-Test“ steht am Anfang einer unheilvollen Entwicklung, an deren Ende vor etwas mehr als einem Monat Ärzte von zwei katholischen Kliniken in Köln einer mutmaßlich vergewaltigten Frau die Behandlung verweigerten, weil sie fürchteten, mit ihrem Arbeitgeber in Konflikt zu geraten, wenn sie die Patientin im Rahmen des Arzt-Patienten-Gesprächs auch über die „Pille danach“ aufklären. Allerdings nicht durch „Gloria.tv“, sondern durch einen Mann aus Köln bekam die Kirche Kenntnis von dem Bespitzelungs-„Kliniktest“. Der Mann, der sich selbst als papsttreu bezeichnet, wandte sich am 7. November 2011 schriftlich an Erzbischof Kardinal Meisner.

          Am 16. Januar 2012 antwortete der damalige Generalvikar Dominikus Schwaderlapp mit einem knapp zweieinhalb Seiten langen Schreiben. Er versicherte dem „Beschwerdeführer“, dass bei Schwangerschaftsabbrüchen und damit verbundenen Tötungsdelikten die „Null-Toleranzgrenze“ gelte. Zugleich stellte Schwaderlapp die „investigative Methode“ der „Tester“ in Frage. „Worum geht es Ihnen wirklich? Um den Schutz des ungeborenen Lebens oder darum, ‚schwarze Schafe‘ aufzuspüren und anschließend den Verantwortlichen in der Kirche die von Ihnen vermutete Liberalität oder Nachlässigkeit nachweisen zu können?“ Mitarbeiter in Kölner Kirchenorganisationen wunderten sich schon damals, warum ihre Dienstherren die Spitzel-Attacke so ernst nahmen.

          „Man hätte überhaupt nicht auf den Brief dieser Eiferer antworten sollen. Aber vielleicht grassierte einfach die Angst vor Rom“, heißt es. Stattdessen schickte der Diözesan-Caritasverband an alle 54 katholische Kliniken am 13. Februar 2012 einen Brief, in dem das Denunziations-Schreiben ausführlich erwähnt wird und die Kliniken dazu aufgefordert werden, ihre Mitarbeiter zu unterweisen, sich „gemäß der Lehre der Kirche zu verhalten“.

          Die Cellitinnen-Stiftung, die Trägerin der beiden Krankenhäuser, die dann Mitte Dezember das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer abwiesen, reagierten im November mit einer „ethischen Richtlinie“. Darin heißt es, dass außer der Abgabe der „Pille danach“, alle medizinischen Maßnahmen „sofort angeboten werden müssen“. Doch nicht allen in der durch Gerüchte verängstigen Ärzteschaft, war diese Klarstellung bekannt.

          „Katholische Kölner Spitäler müssen Vergewaltigungsopfer wegen ,Pille danach‘ abweisen“, behauptet derweil „Gloria.tv“ triumphierend im Internet; „Gloria.tv“ habe die Sache seinerzeit aufgedeckt. Eine Anfrage dieser Zeitung, ob es auch Tests in anderen Diözesen gegeben hat oder ob sich die Testperson in Köln als Vergewaltigungsopfer ausgegeben hat, will „Gloria.tv“ nicht beantworten. Schließlich habe diese Zeitung. im September einen „diffamierenden Artikel“ über den Sender geschrieben. „Das Spiel“ könne „so nicht gespielt werden“, findet Frau Doppelbauer und schließt auch ihre E-Mail selbstverständlich mit „Laudetur Jesus Christus“.

          Weitere Themen

          Pille der Hoffnung

          FAZ Plus Artikel: Corona-Medikament Paxlovid : Pille der Hoffnung

          In Südbaden will Pfizer massenhaft Tabletten gegen Covid-19 herstellen. Doch Hausärzte verschreiben das Mittel nur in Ausnahmefällen – Neben- und Wechselwirkungen wollen gut bedacht sein.

          Trumps Rachefeldzug ist vorerst gescheitert

          Vorwahl in Georgia : Trumps Rachefeldzug ist vorerst gescheitert

          Donald Trump wollte sich am Gouverneur von Georgia rächen. Der hatte sich nicht an der „Big Lie“ von der „gestohlenen Wahl“ beteiligt. Die Mehrheit der Republikaner folgte aber nicht Trump, sondern einer anderen Stimme in der Partei.

          Topmeldungen

          Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung am 26. März in Banks County in Georgia

          Vorwahl in Georgia : Trumps Rachefeldzug ist vorerst gescheitert

          Donald Trump wollte sich am Gouverneur von Georgia rächen. Der hatte sich nicht an der „Big Lie“ von der „gestohlenen Wahl“ beteiligt. Die Mehrheit der Republikaner folgte aber nicht Trump, sondern einer anderen Stimme in der Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie