https://www.faz.net/-gpf-7j21e

Katholische Kirche : Insolvenz von Weltbild-Verlag vorerst abgewendet

Die Verlagsgruppe Weltbild gehört zu 100 Prozent der katholischen Kirche in Deutschland Bild: dapd

Die Banken sind vorerst beruhigt. Eine Insolvenz der von der katholischen Kirche in Deutschland getragenen Verlagsgruppe Weltbild ist zunächst abgewendet. Neue Gesellschafter sagen Sanierungssummen in Millionenhöhe zu.

          2 Min.

          Eine Insolvenz der von der katholischen Kirche in Deutschland getragenen Verlagsgruppe Weltbild ist vorerst abgewendet. Nach Informationen dieser Zeitung sind aus dem Kreis der Gesellschafter – zwölf Bistümer, die Soldatenseelsorge Berlin und der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) – bis zum Ende der vergangenen Woche Zusagen über neues Kapital in Höhe von etwa 60 Millionen Euro eingegangen. Kurzfristig soll das Geld dem in Augsburg ansässigen Unternehmen, das seit längerem keine Gewinne mehr erwirtschaftet, im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft Liquidität verschaffen. Auf mittlere Sicht soll das frische Kapital die Verlagsgruppe in die Lage versetzen, eine strukturelle „Liquiditätslücke“ zu schließen und nach einer längeren Restrukturierungsphase im Jahr 2015 wieder profitabel zu arbeiten.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Im Gegenzug haben die Geschäftsbanken einschließlich der beiden kirchlichen Institute Liga (Regensburg) und Pax (Köln) dem Unternehmen zugesagt, ihre Geschäftsbeziehungen fortzuführen. Vor dem Sommer hatten die Banken gedroht, ihre Kredite binnen weniger Monate fällig zu stellen. Sie waren seit längerem mit dem Gebaren der Geschäftsführung unzufrieden und drangen auf ein stärkeres Engagement der Gesellschafter. Diese wiederum hatten noch im Juni ihre fast zwei Jahre alte Absicht bekräftigt, ihre Anteile in eine Stiftung einzubringen und dadurch eine neue Eigentümerstruktur zu schaffen. Ihren Worten ließen sie auch nach dem Sommer keine Taten folgen. Das stellte die Banken abermals vor die Frage, ob die wegen der Orientierungslosigkeit der Gesellschafter und einer zunehmend orientierungslosen Unternehmensführung die Geschäftsbeziehungen abzubrechen sollten. In diesem Fall wären die Verlagsgruppe sowie die mit Weltbild in einer Holding verflochtene Hugendubel-Gruppe in dieser Woche und damit kurz vor Beginn der umsatzstärksten Monate des Jahres insolvent geworden. Für die alten Gesellschafter ist der Kapitalschnitt mit einem Verlust ihrer Anteile im Wert von annähernd 130 Millionen Euro verbunden.

          Wirtschaftsprüfer halten das Unternehmer für zukunftsfähig

          Neue Gesellschafter mit allen Rechten und Pflichten werden dem Vernehmen nach bislang nur das von Kardinal Reinhard Marx geleitete Erzbistum München und Freising sowie die Soldatenseelsorge Berlin, die dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck untersteht. Marx und Overbeck bringen gemeinsam etwa 30 Millionen Euro auf. Das Bistum Augsburg will sich mit einem verlorenen Zuschuss in Höhe von 15 Millionen Euro an der Sanierung der Verlagsgruppe beteiligen. Auch das Bistum Mainz und das Bistum Hildesheim, das von dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle geleitet wird, wollen das Unternehmen unterstützen. Ob sie auch Gesellschafter werden, ist offen. Allen gemeinsam ist der Wille, die Verlagsgruppe mit ihren derzeit noch mehr als 6000 Mitarbeitern und einem Umsatz von zuletzt 1,6 Milliarden Euro (30. Juni 2012) nicht zusammenbrechen zu lassen.

          Gestützt wird dieser Wille durch ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KMPG. Die Prüfer halten das Unternehmen für fähig, inmitten der Veränderungen des Buchmarktes und des Leseverhaltens zu bestehen. Als zukunftsträchtig gelten die Forcierung des internetgestützten Handels und der Vertrieb elektronischer Lesegeräte. Aus dem Kreis der Gesellschafter ist zu hören, dass die Unternehmensgruppe neue Märkte erschließen sollte. Auch auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt könnte die Verlagsgruppe neue inhaltliche und zugleich wertgebundene Akzente setzen.

          Ob die Gesellschafter die Geschäftsführer Carel Halff und Michael Beer für fähig halten, das Unternehmen neu auszurichten, wird sich bald weisen. In der vorvergangenen Woche haben die Gesellschafter einen erfahrener Sanierer namens Josef Schultheis zum dritten Geschäftsführer bestellt. Schultheis, der den Titel CRO („Chief Restructuring Officer“) trägt, wird nachgesagt, dass er die Interessen der Arbeitnehmer ebenso sehr im Auge hat die wie der Arbeitgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.