https://www.faz.net/-gpf-6jy7s

Katholische Kirche : Görlitzer Bischof wird Mixas Nachfolger

  • Aktualisiert am

Görlitzer Bischof Konrad Zdarsa Bild: ddp

Der Görlitzer Bischof Konrad Zdarsa wird Nachfolger des zurückgetretenen Augsburger Bischofs Walter Mixa. Das gab das Bistum Görlitz bekannt. Zdarsa leitet seit drei Jahren die kleinste deutsche Diözese in Görlitz. Die Nachfolgeentscheidung des Vatikans fiel außergewöhnlich schnell.

          1 Min.

          Der Görlitzer Bischof Konrad Zdarsa wird Nachfolger des zurückgetretenen Augsburger Bischofs Walter Mixa. Papst Benedikt XVI. habe ihn zum Bischof des Bistums Augsburg ernannt, teilte das Bistum Görlitz am Donnerstag mit. Der 66 Jahre alte Zdarsa stammt aus dem sächsischen Hainichen und war vor drei Jahren zum Bischof ernannt worden. Er leitet seither in Görlitz die mit rund 30.000 Katholiken kleinste deutsche Diözese.

          Schnell einen Nachfolger gefunden

          Mixa hatte den Papst um den Rücktritt gebeten, nachdem gegen ihn Vorwürfe erhoben worden waren, er habe Kinder geschlagen und sich Seminaristen ungebührlich genähert. Papst Benedikt hatte den Rücktritt des 69 Jahre alten Bischofs von Augsburg am 8. Mai angenommen.

          Die Nachfolge-Entscheidung fiel außergewöhnlich schnell. In der Regel dauert es ungefähr ein Jahr, bis der Vatikan über die Besetzung eines Bischofsstuhls entscheidet. Der 66 Jahre alte Zdarsa wurde 2007 zum Bischof des Bistums Görlitz geweiht und in sein Amt eingeführt. Bis dahin war der gebürtige Sachse Generalvikar und Domkapitular des Bistums Dresden-Meißen.

          Weitere Themen

          Blinken bekräftigt amerikanische Solidarität

          Nato-Treffen in Riga : Blinken bekräftigt amerikanische Solidarität

          Eine russische Aggression an der Ostflanke der Nato – das schließt auch die Ukraine ein – würde ernste Konsequenzen haben, sagte der amerikanische Außenminister. Besonders Polen und das Baltikum fordern mehr Beistand.

          Maßnahmen der Notbremse waren zulässig Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Maßnahmen der Notbremse waren zulässig

          Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Verfassungsbeschwerden gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der sogenannten Bundesnotbremse zurückgewiesen: Sie seien „in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie“ mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen.

          Topmeldungen

          Der lettische Ministerpräsident Krisjanis Karins und Antony Blinken am Dienstag in Riga

          Nato-Treffen in Riga : Blinken bekräftigt amerikanische Solidarität

          Eine russische Aggression an der Ostflanke der Nato – das schließt auch die Ukraine ein – würde ernste Konsequenzen haben, sagte der amerikanische Außenminister. Besonders Polen und das Baltikum fordern mehr Beistand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.