https://www.faz.net/-gpf-9ooqg

Katholische Kirche : 125,5 Millionen Euro für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße bei einer Predigt Bild: dpa

Das Engagement der katholischen Kirche für Flüchtlinge ist groß. Doch auch in den eigenen Reihen könne fremdenfeindliches Gedankengut zum Problem werden, sagt der Hamburger Erzbischof Stefan Heße.

          1 Min.

          Die katholische Kirche in Deutschland hat im Jahr 2018 etwa 125,5 Millionen Euro für Flüchtlinge ausgegeben. Dies teilte der Hamburger Erzbischof Stefan Heße am Donnerstag beim vierten katholischen Flüchtlingsgipfel in Essen mit.

          „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit widersprechen der Botschaft Jesu“, sagte Heße laut Redetext bei der Eröffnung des Gipfels. Heße ist Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen und Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz.

          Von dem Geld seien unter anderem 37,5 Millionen Euro für Projekte im Inland investiert worden, 83,5 Millionen flossen in Projekte im Ausland. Die Gesamtausgaben hätten sich damit weiterhin auf einem „hohen Niveau“ bewegt, seien aber in der Tendenz rückläufig. Der Rückgang wird damit begründet, dass zahlreiche Programme ausliefen und die Flüchtlingsarbeit zunehmend Teil der „Regelarbeit“ sei. Vor allem einige Projekte, die Wohnraum schaffen sollten, seien abgeschlossen.

          51.000 Ehrenamtliche in Flüchtlingshilfe

          Mehr als 5000 hauptamtliche Mitarbeiter der katholischen Kirche und rund 51.000 Ehrenamtliche hätten sich im Vorjahr für Flüchtlinge eingesetzt, hieß es. Insgesamt sei jedoch ein Rückgang „des zuvor in der Fläche breit gefächterten Netzes an hauptamtlicher und ehrenamtlicher Begleitung“ zu verzeichnen. Das liege daran, dass sich die Unterbringung von Flüchtlinge auf bestimmte Gebiete konzentriere. 

          Heße erinnerte daran, dass die großen Herausforderungen in der Flüchtlingshilfe erst noch bevorstehen. Integration, die der Aufnahme folge, sei eine langfristige Aufgabe. „Aktuell scheint unsere Gesellschaft in der Mitte der Gesellschaft gespalten zu sein“, sagte Heße. Fremdenfeindliches Gedankengut drohe sich in der Mitte der Gesellschaft auszubreiten. Mitunter gebe es auch in katholischen Gemeinden Angst vor Überfremdung. Deshalb sei der Umgang mit fremdenfeindlichen Tendenzen und dem Rechtspopulismus auch eine Herausforderung für die kirchliche Flüchtlingshilfe.

          Beim vierten katholischen Flüchtlingsgipfel kommen an diesem Donnerstag rund 100 Experten, Haupt- und Ehrenamtliche zusammen. In Vorträgen, Workshops und einer Podiumsdiskussion geht es um „Herausforderungen kirchlicher Flüchtlingsarbeit im Umgang mit Fremdenfeindlichkeit“.

          Im Anschluss an die Tagung verleiht die Deutsche Bischofskonferenz zum dritten Mal den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Die Auszeichnung geht an Projekte in Remscheid, Bad Honnef, Köln, Schweinfurt und Dresden. Den Festvortrag hält der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

          Weitere Themen

          Roma-Slums als Impflücke Europas

          Bürokratische Hürden : Roma-Slums als Impflücke Europas

          Die Elendsviertel der Roma auf dem Balkan galten zu Beginn der Pandemie als mögliche Infektionstreiber. Nun ist die Frage, wie es gelingen kann, Europas größte ethnische Minderheit flächendeckend zu impfen.

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.