https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/katholische-kirche-es-darf-nicht-zwei-klassen-von-opfern-geben-16665412.html

Missbrauch : Es darf nicht zwei Klassen von Opfern geben

Vor dem Mainzer Dom demonstriert eine Gruppe von Vertretern der Missbrauchsopfern. Bild: EPA

Die Bischöfe der katholischen Kirche wollen „materielle Leistungen“ an Missbrauchsopfer neu festsetzen. Die Orientierung an gerichtlich festgesetzten Schmerzensgeldern ist richtig.

          1 Min.

          Auch wer jemals Menschen persönlich begegnet ist, die im Raum der katholischen Kirche sexuelle Gewalt erfahren haben, sollte sich keine Vorstellung über das Ausmaß an Leid und Verletzungen machen, das ihnen zugefügt wurde. Erst recht sollte man sich keinen Illusionen hingeben, dass dieses Leid mit Geld jemals wieder gutgemacht werden könnte.

          Trotzdem tun die Bischöfe gut daran, ihre bisherige Praxis zu überdenken und den Betroffenen mehr und bessere „materielle Leistungen“ anzubieten als bisher. Denn das seit 2011 praktizierte Verfahren war nicht nur wegen der mit 5000 Euro eher symbolischen Anerkennungsleistung beschämend. Wegen einer an Willkür grenzenden Uneinheitlichkeit und Intransparenz hat es maßgeblich dazu beigetragen, die Glaubwürdigkeit der Kirche noch mehr zu beschädigen als ohnehin.

          Freilich wollen die Bischöfe künftig nicht „Entschädigungszahlungen“ in sechsstelliger Höhe leisten, wie von einigen Betroffenen verlangt. Sie wollen an den niedrigeren Beträgen Maß nehmen, die Gerichte als Schmerzensgeld für erlittenes immaterielles Leid in vergleichbaren Fällen zusprechen.

          Auf den ersten Blick mag dies nicht einleuchten. Doch wird dadurch vermieden, dass es künftig zwei Klassen von Opfern gibt: katholische und nicht-katholische. So ist dieser Weg ein Beitrag zum gesellschaftlichen wie zum Rechtsfrieden, auch wenn er dem inneren Frieden mancher Betroffener nicht dient.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Aus der einen Hölle in die andere

          Abtreibungen durch das Militär : Aus der einen Hölle in die andere

          Seit 2013 hat das nigerianische Militär ein „geheimes, systematisches und illegales Abtreibungsprogramm“ im Nordosten des Landes durchgeführt, berichtet Reuters. 10.000 Schwangerschaften sollen gegen den Willen der Frauen abgebrochen worden sein.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.