https://www.faz.net/-gpf-88fcp

Katholische Kirche : Erzbistum Paderborn hat Milliarden-Vermögen

  • Aktualisiert am

Prägt das Stadtbild in der ostwestfälischen Katholiken-Hochburg: Der Dom und das Museum des Erzbistums Paderborn Bild: dpa

Nach dem Fall Tebartz-van Elst sind die deutschen Bistümer um mehr finanzielle Transparenz bemüht. Nun hat auch das Erzbistum Paderborn erstmals seine Bilanzzahlen veröffentlicht - und damit für Überraschung gesorgt.

          Das Erzbistum Paderborn hat erstmals sein Vermögen veröffentlicht: Der am Dienstag vorgelegte Jahresabschluss für 2014 verzeichnet eine Bilanzsumme von rund vier Milliarden Euro. Das sind rund 700 Millionen Euro mehr als das Erzbistum Köln für das Jahr 2013 angab. Zudem umfasste die niedrigere Kölner Zahl bereits weitere selbstständige Rechtsträger wie den Erzbischöflichen Stuhl und das Domkapitel.

          Während der Kölner Haushalt 2013 ein Volumen von 811 Millionen Euro auswies, betrug das Volumen in Paderborn 2014 aber nur rund 500 Millionen Euro. Das Erzbistum sei „recht solide aufgestellt“, um seine Aufgaben in Kirche und Gesellschaft verlässlich erfüllen zu können, sagte Generalvikar Alfons Hardt vor Journalisten in Paderborn.

          Hardt kündigte an, den Weg der Transparenz fortzuführen. Er bekundete die Hoffnung, dass der Erzbischöfliche Stuhl seinen Finanzbericht nach den Regeln des Handelsgesetzbuches in zwei Jahren vorlegen kann. Auch das Domkapitel wolle auf die kaufmännische Buchführung umstellen.

          Nach den Worten von Hardt kommen die Finanzmittel nicht nur den 1,6 Millionen Katholiken der Erzdiözese zugute, sondern auch Menschen außerhalb der Kirche. „Wir sind froh, dass wir verlässlich und nachhaltig wirken können - auch in schwierigen Situationen wie bei der Hilfe für Flüchtlinge.“ Derzeit würden mehrere hundert Projekte gefördert. Für mehr als 1.000 Flüchtlinge seien Unterkünfte bereitgestellt worden.

          Investitionen in Immobilien

          3,6 Milliarden Euro und damit den größten Teil des Vermögens machen laut Finanzchef Dirk Wunmmel Finanzanlagen aus. Sachanlagen, vor allem Immobilien wie Schulen oder Bildungshäuser, umfassen 279 Millionen Euro. Mietobjekte machten 20 Prozent des Immobilienvermögens aus. Das Umlaufvermögen beträgt 126 Millionen Euro.

          Etwa 2,6 Milliarden Euro des Vermögens dienen als zweckgebundene Rücklagen: für Pensionen, zur Erhaltung von 3.000 Gebäuden der Kirchengemeinden, als Reserven für soziale Zwecke. Die Ausgleichsrücklage für Schwankungen bei der Kirchensteuer beträgt 736 Millionen Euro.

          Laut Wummel ist die wichtigste Einnahmequelle die Kirchensteuer, die 2014 bei der Rekordsumme von rund 376 Millionen Euro und damit um 3,5 Prozent über dem Vorjahr lag. Für 2015 werde wegen guter Konjunktur und hoher Beschäftigung ein weiteres Plus erwartet. Die Zuweisungen der öffentlichen Hand, besonders für die 19 Schulen der Erzdiözese, betrugen 52 Millionen Euro. Die Erträge aus den Finanzanlagen werden mit rund 42 Millionen Euro angegeben. Weitere Erträge, etwa aus Mieten oder Teilnehmerbeträgen, machten knapp 30 Millionen Euro aus.

          Geld für Gemeinden und Personal

          Den größten Ausgabenposten bildeten laut dem Finanzbericht mit 183 Millionen Euro die Zuweisungen an Gemeinden und Caritas. Für das Personal in Seelsorge und Verwaltung wurden 159 Millionen Euro ausgegeben, für sonstige Aufwendungen 66 Millionen Euro. Von dem Bilanzgewinn von 41,5 Millionen Euro flossen 20 Millionen Euro in den Sonderfonds zur Qualitätssicherung und Instandhaltung von Kitas. 14,5 Millionen Euro gingen an die Kirchengemeinden und jeweils 3,5 Millionen Euro an den Caritas-Notfallfonds sowie in die Ausgleichsrücklage.

          Kirchenrechtler Thomas Schüller zeigt sich nicht erstaunt über die Bilanz-Zahlen. „Die Summe überrascht mich nicht. Paderborn mit seiner langen Geschichte war immer schon dafür bekannt, sehr sparsam zu sein“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Nach dem Finanzskandal um den ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst haben sich die deutschen Bistümer als Konsequenz eine neue Offenheit bei den bischöflichen Vermögenswerten vorgenommen. Noch nicht veröffentlicht hat das Erzbistum Paderborn Zahlen zum sogenannten Bischöflichen Stuhl, der nicht Teil des regulären Haushalts ist. Das soll in den nächsten Jahren allerdings anders werden.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.