https://www.faz.net/-gpf-88fcp

Katholische Kirche : Erzbistum Paderborn hat Milliarden-Vermögen

  • Aktualisiert am

Prägt das Stadtbild in der ostwestfälischen Katholiken-Hochburg: Der Dom und das Museum des Erzbistums Paderborn Bild: dpa

Nach dem Fall Tebartz-van Elst sind die deutschen Bistümer um mehr finanzielle Transparenz bemüht. Nun hat auch das Erzbistum Paderborn erstmals seine Bilanzzahlen veröffentlicht - und damit für Überraschung gesorgt.

          2 Min.

          Das Erzbistum Paderborn hat erstmals sein Vermögen veröffentlicht: Der am Dienstag vorgelegte Jahresabschluss für 2014 verzeichnet eine Bilanzsumme von rund vier Milliarden Euro. Das sind rund 700 Millionen Euro mehr als das Erzbistum Köln für das Jahr 2013 angab. Zudem umfasste die niedrigere Kölner Zahl bereits weitere selbstständige Rechtsträger wie den Erzbischöflichen Stuhl und das Domkapitel.

          Während der Kölner Haushalt 2013 ein Volumen von 811 Millionen Euro auswies, betrug das Volumen in Paderborn 2014 aber nur rund 500 Millionen Euro. Das Erzbistum sei „recht solide aufgestellt“, um seine Aufgaben in Kirche und Gesellschaft verlässlich erfüllen zu können, sagte Generalvikar Alfons Hardt vor Journalisten in Paderborn.

          Hardt kündigte an, den Weg der Transparenz fortzuführen. Er bekundete die Hoffnung, dass der Erzbischöfliche Stuhl seinen Finanzbericht nach den Regeln des Handelsgesetzbuches in zwei Jahren vorlegen kann. Auch das Domkapitel wolle auf die kaufmännische Buchführung umstellen.

          Nach den Worten von Hardt kommen die Finanzmittel nicht nur den 1,6 Millionen Katholiken der Erzdiözese zugute, sondern auch Menschen außerhalb der Kirche. „Wir sind froh, dass wir verlässlich und nachhaltig wirken können - auch in schwierigen Situationen wie bei der Hilfe für Flüchtlinge.“ Derzeit würden mehrere hundert Projekte gefördert. Für mehr als 1.000 Flüchtlinge seien Unterkünfte bereitgestellt worden.

          Investitionen in Immobilien

          3,6 Milliarden Euro und damit den größten Teil des Vermögens machen laut Finanzchef Dirk Wunmmel Finanzanlagen aus. Sachanlagen, vor allem Immobilien wie Schulen oder Bildungshäuser, umfassen 279 Millionen Euro. Mietobjekte machten 20 Prozent des Immobilienvermögens aus. Das Umlaufvermögen beträgt 126 Millionen Euro.

          Etwa 2,6 Milliarden Euro des Vermögens dienen als zweckgebundene Rücklagen: für Pensionen, zur Erhaltung von 3.000 Gebäuden der Kirchengemeinden, als Reserven für soziale Zwecke. Die Ausgleichsrücklage für Schwankungen bei der Kirchensteuer beträgt 736 Millionen Euro.

          Laut Wummel ist die wichtigste Einnahmequelle die Kirchensteuer, die 2014 bei der Rekordsumme von rund 376 Millionen Euro und damit um 3,5 Prozent über dem Vorjahr lag. Für 2015 werde wegen guter Konjunktur und hoher Beschäftigung ein weiteres Plus erwartet. Die Zuweisungen der öffentlichen Hand, besonders für die 19 Schulen der Erzdiözese, betrugen 52 Millionen Euro. Die Erträge aus den Finanzanlagen werden mit rund 42 Millionen Euro angegeben. Weitere Erträge, etwa aus Mieten oder Teilnehmerbeträgen, machten knapp 30 Millionen Euro aus.

          Geld für Gemeinden und Personal

          Den größten Ausgabenposten bildeten laut dem Finanzbericht mit 183 Millionen Euro die Zuweisungen an Gemeinden und Caritas. Für das Personal in Seelsorge und Verwaltung wurden 159 Millionen Euro ausgegeben, für sonstige Aufwendungen 66 Millionen Euro. Von dem Bilanzgewinn von 41,5 Millionen Euro flossen 20 Millionen Euro in den Sonderfonds zur Qualitätssicherung und Instandhaltung von Kitas. 14,5 Millionen Euro gingen an die Kirchengemeinden und jeweils 3,5 Millionen Euro an den Caritas-Notfallfonds sowie in die Ausgleichsrücklage.

          Kirchenrechtler Thomas Schüller zeigt sich nicht erstaunt über die Bilanz-Zahlen. „Die Summe überrascht mich nicht. Paderborn mit seiner langen Geschichte war immer schon dafür bekannt, sehr sparsam zu sein“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Nach dem Finanzskandal um den ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst haben sich die deutschen Bistümer als Konsequenz eine neue Offenheit bei den bischöflichen Vermögenswerten vorgenommen. Noch nicht veröffentlicht hat das Erzbistum Paderborn Zahlen zum sogenannten Bischöflichen Stuhl, der nicht Teil des regulären Haushalts ist. Das soll in den nächsten Jahren allerdings anders werden.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Corona-Check: Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert  am 2. Juli eine Reisende aus Sankt-Petersburg am Flughafen Berlin-Schönefeld.

          Neue Einreisegeln : Das ändert sich zum 1. August

          Ab Sonntag gilt eine neue Verordnung, mit deren Hilfe die steigenden Corona-Infektionszahlen wieder eingedämmt werden sollen. Das Wichtigste im Überblick.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.