https://www.faz.net/-gpf-70xyq

Katholische Kirche : Doch kein Verkauf von Weltbild

Die Verlagsgruppe Weltbild gehört mit mit 1,6 Milliarden Euro Umsatz, etwa 6400 Arbeitsplätzen und mehr als drei Millionen Kunden zu den größten Medien- und Versandunternehmen in Europa Bild: dpa

Die Verlagsgruppe Weltbild wird nicht veräußert, sondern von der katholischen Kirche in anderer Rechtsform weitergeführt. Die Anteile sollen auf eine kirchliche Stiftung übertragen werden.

          Die Verlagsgruppe Weltbild wird nicht veräußert, sondern von der katholischen Kirche in anderer Rechtsform weitergeführt. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind sich die Gesellschafter in Gestalt von zwölf katholischen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) und der Soldatenseelsorge Berlin am Dienstag darüber einig geworden, die Anteile an der Verlagsgruppe auf eine noch zu gründende kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts zu übertragen.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Der Aufsichtsrat des Medien- und Versandunternehmens, das mit 1,6 Milliarden Euro Umsatz, etwa 6400 Arbeitsplätzen und mehr als drei Millionen Kunden zu den größten seiner Art in Europa zählt, wurde am Mittwoch über diese Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Die Absicht der Stiftung sei es, so war zu erfahren, mit allfälligen Gewinnen des Unternehmens „gemeinnützige, kulturelle und kirchliche Zwecke“ zu verfolgen. Wann die Verlagsgruppe in die neue Rechtsform überführt und wie die Neuausrichtung personell ins Werk gesetzt werden wird, soll sich in den kommenden Monaten weisen.

          Der Vorsitzende der Geschäftsführung des
          Verlags, Carel Halff, sagte der Nachrichtenagentur dpa,  dies sei „für alle Mitarbeiter eine gute Perspektive, denn nichts ist so auf Dauer angelegt wie eine
          Stiftung“. Die Stiftung, deren Unternehmensform eine GmbH bleibe, solle gemeinnützige, kulturelle und kirchliche Ziele verfolgen.

          Mit ihrer Entscheidung vom Dienstag haben die Bischöfe ihren Beschluss vom vergangenen November endgültig aufgegeben, die Verlagsgruppe zu verkaufen. Damals hielten die Gesellschafter es unter massivem innerkirchlichen Druck für ihre Pflicht, sich von einem Unternehmen zu trennen, über dessen Beteiligungen und Vertriebskanäle auch Bücher und Medien zu erhalten sind, deren Inhalt dem Weltbild der Kirche zuwiderläuft. Es gab hinter der Fassade moralischer Entrüstung allerdings auch Kräfte, denen ein Notverkauf von Weltbild sehr gelegen gekommen wäre.

          Widerstand gegen einen Verkauf und eine damit einhergehende Aufspaltung des Unternehmens regte sich nicht nur unter den Arbeitnehmern. Auch in der Kirche wuchsen nach einer Weile die Zweifel an der Idee, sich aufgrund der eigenen Unfähigkeit, ein Unternehmen zu steuern, das über mehr Potential auf dem Buch- und Medienmarkt verfügt als alle anderen Engagements der Kirche, von diesem zu trennen. Am Ende gewannen die Kräfte die Oberhand, die anstelle eines Verkaufs eine stärkere christliche Profilierung des Unternehmens favorisierten.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.