https://www.faz.net/-gpf-72zvj

Katholische Kirche : Austritt führt zum Verlust kirchlicher Rechte

Wer künftig aus der katholischen Kirche austritt, soll sich erklären Bild: Fricke, Helmut

Die Katholische Kirche in Deutschland will künftig mit jedem Mitglied, das ausgetreten ist, das Gespräch suchen. Das geht aus einem Dekret der Deutschen Bischofskonferenz hervor. Es bleibt aber dabei, dass die Rechte auf die Sakramente bei einem Austritt verloren gehen.

          2 Min.

          In Deutschland bleibt es dabei, dass ein Katholik seine Rechte als Kirchenmitglied verwirkt, sobald er vor einer zivilen Behörde seinen Austritt aus der Kirche erklärt. Das geht aus einem „Allgemeinen Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt“ hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Wer sich demnach aus welchen Gründen auch immer öffentlich von der Kirche lossagt, der verstößt gegen die im Kirchenrecht festgelegte Pflicht, die Gemeinschaft der Kirche zu wahren und seinen finanziellen Beitrag dazu zu leisten, dass die Kirche ihre Aufgabe erfüllen kann.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Durch diesen Akt „willentlicher und wissentlicher Distanzierung“ verwirkt ein Katholik vor allem das Recht, die Sakramente zu empfangen. Er kann auch keine Ämter und Funktionen in der Kirche einschließlich des Patenamtes bekleiden, nicht mehr Mitglied in öffentlichen kirchlichen Vereinen sein und verliert das aktive und passive Wahlrecht. Einer Person, die vor dem Austritt nicht irgendwelche Zeichen der Reue gezeigt hat, kann zudem ein kirchliches Begräbnis verweigert werden.

          Neu ist hingegen, dass sich die Kirche verpflichtet, mit einem Katholiken das Gespräch zu suchen, wenn er der Kirche durch Austritt den Rücken gekehrt hat. Dieses Gespräch zielt, wie es in dem Dekret weiter heißt, auf die „Versöhnung mit der Kirche und die Rückkehr zur vollen Ausübung der Rechte und Pflichten“. Zu diesem Zweck wurde ein sogenanntes „Pastorales Schreiben“ entworfen, das jedem Ausgetreten die Konsequenzen seines Tuns vor Augen stellen und ihn zu einem Gespräch mit seinem Pfarrer oder einem Seelsorger seiner Wahl motivieren soll. Aufschiebende Wirkung haben das Schreiben und das allfällige Gespräch indes nicht.

          Dem Dekret vorausgegangen waren langwierige Verhandlungen zwischen der Deutschen Bischofskonferenz und verschiedenen vatikanischen Dienststellen, die in der für Deutschland typischen Verschränkung von zivilem Kirchenaustritt und automatischem Verlust der Rechte als Kirchenmitglied keine zwingende Verbindung erkennen konnten. Gleichzeitig mehrten sich auch in Deutschland die Stimmen, die dafürhielten, dass man auch ohne die Zahlung von Kirchensteuern der Pflicht der finanziellen Unterstützung der Kirche nachkommen könne und daher guten Gewissens alle Rechte eines Kirchenmitglieds in Anspruch nehmen könne.

          Vor den Verwaltungsgerichten hatte diese Argumentation bislang keinen Bestand. Allerdings war die innerkirchliche Rechtslage nicht eindeutig. Dieser Zustand hat nach der Veröffentlichung des Dekrets ein Ende gefunden, denn es wurde durch die vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre unter dem deutschen Erzbischof Gerhard Ludwig Müller und Papst Benedikt XVI. persönlich gutgeheißen und ist nun als sogenannte Partikularnorm Teil des kirchlichen Strafrechts.

          Weitere Themen

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Topmeldungen

          Mitte September 2021: Bei einer Demonstration gegen hohe Mieten in Berlin halten Teilnehmer ein Transparent mit der Aufschrift „Deutsche Wohnen & Co enteignen“.

          Hanks Welt : Stoppschild für Zuzügler

          Harvard-Ökonom Ed Glaeser hat eine interessante Analyse: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich dort Wohnungen leisten können.
          Frank Schäffler

          Blockchain-Politik : „Es wird ein Quantensprung sein“

          Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler spricht im Interview über die Blockchain-Politik der Bundesregierung – und ob die zuständigen Minister seine Begeisterung teilen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.